05. Januar 2019

Happy New Year! Zum neuen Jahr gibt es einen Überblick über die kommenden Ausstellungen in der SCHIRN.

BRUNO GIRONCOLI

14. Februar – 12. Mai 2019

Das neue Jahr beginnt mit einer Ausstellung des Spätwerks von Bruno Gironcoli. Der Österreicher ist einer der wichtigsten Bildhauer seiner Generation. In einer persönlich gefärbten, individuellen Bildsprache schuf er ab den frühen 1960er-Jahren ein sehr eigenwilliges, singuläres Œuvre. Als seien sie einem Theater des Absurden oder einer surrealen Traumwelt entsprungen, erscheinen die gigantischen Objekte wie „Prototypen einer neuen Spezies“, getaucht in glänzende, verführerische Oberflächen aus Gold, Silber und Kupfer.

Bruno Gironcoli, Installationsansicht, 2018, Foto: Hans Christian Krass

NATALIE DJURBERG & HANS BERG

28. Februar  – 26. Mai 2019

A Journey Through Mud and Confusion with Small Glimpses of Air ist der Titel der Über­blicks­aus­stel­lung zum Werk des schwe­di­schen Künst­ler­paars Natha­lie Djur­berg und Hans Berg. Mit rund 40 Video- und Sound­ar­bei­ten der letz­ten zwei Jahr­zehnte sind ihre Arbei­ten erst­mals in großem Umfang in Deutsch­land zu sehen. Das Zusammenspiel von Skulptur, suggestiven Bildwelten und hypnotischer Musik erzeugt einen Sog, dem man sich kaum entziehen kann.

Nathalie Djurberg & Hans Berg One Need Not Be a House, The Brain Has Corridors, 2018 © © Nathalie Djurberg & Hans Berg / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

JOHN M. ARMLEDER

7. Juni – 1. September 2019

Im Sommer wird der Schwei­zer Konzept-, Perfor­mance- und Objekt­künst­ler John M. Armle­der mit der Ausstel­lung CIRCA CIRCA eigens für die Schirn neue, raum­fül­lende Instal­la­tio­nen entwi­ckeln, die im Innen- und Außen­raum präsen­tie­rt werden. Zufall und Planung werden vermischt und oft auch die Ausstellungsbesucher aktiv in den künstlerischen Prozess eingebunden. Hochkultur und Alltag, Tiefgründiges und Banales verbindet Armleder zu einem ambivalenten und einzigartigen Erlebnis. 

John M. Armleder, An ancient pond, 2014, Courtesy of the Artist and Mehdi Chouakri, Berlin, Foto: Jan Windszus, Berlin

BIG ORCHESTRA

19. Juni – 8. Septem­ber 2019

Paral­lel zu John M. Armleder widmet sich BIG ORCHESTRA dem Thema Sound in der zeit­ge­nös­si­schen Kunst. In der inter­na­tio­nal besetz­ten Grup­pen­aus­stel­lung stellt die Schirn künst­le­ri­sche Arbei­ten vor, denen gleich­zei­tig die Funk­tion von Musik­in­stru­men­ten inne­wohnt, von u. a. Doug Aitken, Nevin Aladağ, Tarek Atoui, Constan­tin Luser, Chris­tian Marclay, Caro­line Mesquita, Rie Naka­jima, Naama Tsabar und David Zink Yi. Während der Laufzeit wird die Schirn temporär zu einem Konzertsaal, in dem die Arbeiten aktiviert und zum Klingen gebracht werden. Für die Besucher wird der Sound der Kunstwerke live erlebbar.

Carsten Nicolai, bausatz noto ∞ (color version), 1998/2015, Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin, Foto: Julija Stankeviciene

HANNAH RYGGEN

26. Septem­ber 2019 – 12. Januar 2020

Die Künst­le­rin Hannah Ryggen schuf mit ihren monu­men­ta­len Wand­tep­pi­chen ein eindrucks­vol­les, poli­tisch inspi­rier­tes Werk. Die Schirn präsen­tiert – anläss­lich des Ehren­gast­auf­tritts Norwe­gens auf der Frank­fur­ter Buch­messe im Herbst 2019 – eine große Einzel­aus­stel­lung, die dem Publi­kum in Deutsch­land erst­mals einen umfas­sen­den Einblick in das Œuvre der Künst­le­rin gewährt. In den rund 25 gezeigten Tapisserien greift Ryggen grundlegende Themen des Lebens in unserer Gesellschaft auf: die Gräueltaten des Krieges, Machtmissbrauch, das Angewiesensein auf die Natur und die Verbindung zu Familie und Mitmenschen. 

Hannah Ryggen, Livet glir forbi/Life passes by, 1939 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Jørn Hagen

LEE KRASNER

11. Okto­ber 2019 – 12. Januar 2020

Den Höhe­punkt des Jahres bildet die Retro­spek­tive zu Lee Krasner – eine Pionie­rin des Abstrak­ten Expres­sio­nis­mus in den USA. Die Schirn präsen­tiert rund 100 Werke, darun­ter Gemälde, Colla­gen und Zeich­nun­gen sowie Filme und Foto­gra­fien aus inter­na­tio­na­len öffent­li­chen und priva­ten Samm­lun­gen. Es wird Kras­ners Gesamt­werk sicht­bar, das ein halbes Jahr­hun­dert umfasst. Die Ausstellung wird kuratiert und organisiert vom Barbican Centre, London in Kooperation mit der Schirn Kunsthalle Frankfurt, dem Paul Klee Zentrum Bern und dem Guggenheim, Bilbao.

Lee Krasner, Portrait in Green, 1969 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 & The Pollock-Krasner Foundation, courtesy Kasmin Gallery, New York, Foto: Diego Flores

DOUBLE FEATURE

Auch 2019 zeigen natio­nale und inter­na­tio­nale Film- und Video­künst­lerIn­nen in der Reihe DOUBLE FEATURE wieder eine Arbeit aus ihrem eige­nen Werk, gefolgt von einem Film ihrer Wahl – jeden letz­ten Mitt­woch im Monat. Das monatliche Veranstaltungsformat versteht sich als Plattform für Tendenzen und Ausdrucksformen des Films in der aktuellen Kunstproduktion. Seit über sechs Jahren lädt die SCHIRN nationale und internationale Film- und Videokünstler zum DOUBLE FEATURE ein.

AUSBLICK 2020: FANTASTISCHE FRAUEN

13. Februar – 24. Mai 2020

Göttin, Teufelin, Puppe, Fetisch, Kindfrau oder wunderbares Traumwesen – die Frau war das zentrale Thema surrealistischer Männerfantasien. Oftmals nur als Partnerin oder Modell gelang es Künstlerinnen, in den Kreis rund um den Gründer der Gruppe der Surrealisten, André Breton, einzudringen. Allerdings zeigt sich bei genauerer Betrachtung, dass die Beteiligung von Künstlerinnen an der Bewegung wesentlich größer war als allgemein bekannt und dargestellt. Die Ausstel­lung FANTAS­TI­SCHE FRAUEN thematisiert deshalb den weib­li­chen Beitrag zum Surrea­lis­mus.

Frida Kahlo, The little Deer, 1946 © Banco de México Diego Rivera Frida Kahlo Museum Trust / VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Nathan Keay, © MCA Chicago