BIG ORCHESTRA

19. JUNI – 8. SEPTEMBER 2019

Sound ist ein zentraler Bestandteil der zeitgenössischen Kunst. Dennoch stehen Musikinstrumente, die gleichsam Skulpturen sind, für eine noch relativ unbekannte, junge Entwicklung in der Gegenwartskunst. In einer international besetzten Gruppenausstellung präsentiert die SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT künstlerische Arbeiten, denen gleichzeitig die Funktion von Musikinstrumenten innewohnt, von Doug Aitken, Nevin Aladag, Jennifer Allora & Guillermo Calzadilla, Carlos Amorales, Tarek Atoui, Guillermo Gallindo, Hans van Koolwijk, Constantin Luser, Christian Marclay, Caroline Mesquita, Rie Nakajima, Carsten Nicolai, Pedro Reyes, Naama Tsabar und David Zink Yi. Das Spiel auf den skulpturalen Instrumenten steht im Mittelpunkt der in ständiger Veränderung begriffenen Ausstellung. Während der Laufzeit wird die Schirn temporär zu einem Konzertsaal, in dem die Arbeiten aktiviert und zum Klingen gebracht werden. Für die Besucher_innen wird der Sound der Kunstwerke live erlebbar. Eine mobile Display-Architektur schafft Raum für Workshops, in denen der Klang der Instrumente von Musiker_innen in immer neu zusammengestellten Ensembles erforscht und anschließend in Konzerten präsentiert wird. Die Künstler_innen lassen in Performances ihre eigenen Arbeiten ertönen. Die Ausstellung setzt diverse Aspekte von Sound in Beziehung zu spirituellen und religiösen Fragen sowie zu Technologie, Posthumanismus und Politik bis hin zu Affekten des Kunstwerks. Ausgangspunkt des Konzeptes ist der erweiterte Kunst- und Musikbegriff der Fluxusbewegung der 1960er-Jahre: Happenings oder Aktionen wurden als „Konzerte“ begriffen, da sie ähnlich wie Kompositionen strukturiert waren und unterschiedliche Medien und Materialien miteinander kombinierten.