26. März 2016

Ostern ist da und mit ihm seine Bräuche: Und ohne Eier wäre das Osterfest nur halb so schön - genauso wie die Kunst. Hier also unsere Top Ten!

Von Schirn Magazin
1. Nathalie Djurberg & Hans Berg, The Parade: I‘m Saving This Egg For Later, 2011

Die wohl ungewöhnlichste Eiersuche in diesem Jahr kommt von dem Künstlerduo Djurberg & Berg: Aus einem Nest aus kunterbunter Erde graben ein Mann und ein Krokodil ein überdimensionales Ei aus. Am Ende verbuddelt das Krokodil seinen Weggefährten, schnappt sich das Ei und versucht es auszubrüten. In diesem Sinne: Happy Easter!

Nathalie Djurberg & Hans Berg, The Parade: I‘m Saving This Egg For Later, 2011 © Nathalie Djurberg & Hans Berg / VG Bild-Kunst, Bonn 2018
2. Jeff Koons, Cracked Egg, 1994-2006

Das glänzende Ei von Jeff Koons wirkt, als hätte es gerade jemand aufgebrochen. Da wäre es allerdings interessant zu wissen, welches Wesen wohl aus dem Jeff Koons-Ei geschlüpft sein mag? Passend zu Ostern vielleicht ein Balloon Rabbit?

Jeff Koons, Cracked Egg, 1994-2006 © Jeff Koons, Image via jeffkoons.com

3. Joan Miró, Der Bauernhof (La Ferme), 1921/22

In diesem Bauernhof-Suchbild von Joan Miró finden sich Ostern-typische Motive wie Hasen und Hühner, da können die Eier eigentlich nicht weit sein [wir sind uns ganz sicher, wir haben sie nur noch nicht gefunden].

Joan Miró, Der Bauernhof (La Ferme), 1921/22 © Successió Miró / VG Bild-Kunst, Bonn 2016
4. Salvador Dalí, Metamorphosis of Narcissus, 1937

Diese Szene in Salvador Dalís „Metamorphosis of Narcissus“ hat offensichtlich nichts mit Ostern zu tun, sondern zeigt die Geschichte von Narziss, der entsetzt sein Spiegelbild auf der Wasseroberfläche erblickt. Das Entsetzen könnte daher rühren, dass sein Kopf exakt die Form von dem abgebildeten Ei hat – wer hat schon gerne einen Eierkopf?

Salva­dor Dalí, Metamorphosis of Narcissus, 1937 © Salvador Dali, Gala-Salvador Dali Foundation/DACS, London 2019, Image via www.tate.org.uk

5. René Magritte, La Clairvoyance, 1936

Er malt einen Vogel, während er ein Ei betrachtet. Damit demonstriert René Magritte die Möglichkeiten der künstlerischen Phantasie. Der Bildtitel bedeutet soviel wie „Hellseherei“ – wobei die vielleicht gar nicht unbedingt nötig ist, um vorherzusagen, dass aus einem Ei ein Vogel schlüpft.

René Magritte, La Clairvoyance, 1936, Image via www.renemagritte.org

6. Paula Modersohn-Becker, Stillleben mit Birnen und Ei, 1906

Das Stillleben von Paula Modersohn-Becker zeigt das Ei, wie es in Deutschland am liebsten gesehen wird: 5 Minuten gekocht, bereit zum Verzehr beim gemütlichen Sonntagsfrühstück.

Paula Modersohn-Becker, Stillleben mit Birnen und Ei, 1906,
Image via reproarte.com

7. Hieronymus Bosch, Concert in the Egg, 1561

Mit den seltsamen Gestalten, die aus dem Ei auf Hieronymus Boschs Gemälde schlüpfen, möchte man wohl eher nicht sein Osterfest verbringen, es handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein „faules Ei“. Wie immer bei Bosch ist hier alles aufgeladen mit beißendem Humor und Symbolen, die es lohnt zu entschlüsseln.

Hieronymus Bosch, Concert in the Egg, 1561, Image via Wikimedia

8. Sarah Lucas, I know what I like in your wardrobe, 1996

Ein bemaltes Osterei wie es jeder kennt, geschaffen von der Künstlerin Sarah Lucas. Nur suchen muss man es nicht: Es ist über einen Meter hoch und war zum Beispiel in der {¶£ Ausstellung in der SCHIRN zu sehen.

Sarah Lucas, I know what I like in your wardrobe, 1996, Copyright: Fondazione Sandretto Re Rebaudengo
9. Banksy, How Do You Like Your Eggs, 2010

Klar: In England, Banksys Heimatland, kennt man Eier üblicherweise in Form von Spiegeleiern, die fester Bestandteil des traditionellen „English Breakfast“ sind. Ob man in England an Ostern allerdings auch Spiegeleier im Vorgarten versteckt, ist nicht bekannt.

Banksy, How Do You Like Your Eggs, 2010, Image via Flickr

10. David Shrigley, Eggs, 2011

Dass es sich bei diesen Skulpturen um Eier handelt, hätte man auch ohne die Beschriftung erkennen können. Allerdings stammt der Künstler David Shrigley ebenfalls aus England, wo man Eier ja bekanntermaßen nur in Form von Spiegeleiern kennt – also ist der Hinweis vielleicht doch nicht verkehrt. 

David Shrigley, Eggs, 2011, Image via www.itsnicethat.com