SCHIRN Domino Projekt 2023

SCHIRN DOMINO ist ein Projekt der SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT für Jugendliche im Alter von 13−17 Jahren in enger Zusammenarbeit mit Jugendeinrichtungen und Intensivklassen in und um Frankfurt. Das Ziel ist, Jugendliche über die Ausstellungen der SCHIRN für die Auseinandersetzung mit Kunst zu begeistern.

Das Projekt beinhaltet mehrere Phasen: Nach einer thematischen Einführung und in Absprache mit den Vertreter*innen der teilnehmenden Jugendeinrichtungen und Schulen wird gemeinsam ein Konzept für die Projektdurchführung entwickelt. Im nächsten Schritt werden die Jugendlichen in die Ausstellung der SCHIRN eingeführt. Danach setzen sie sich in ihren Einrichtungen mit den Themen der Ausstellung praktisch auseinander. Unterstützt werden sie dabei von einem/einer Kunstpädagog*in der SCHIRN. Abschluss des Projektes bildet eine Präsentation der entstandenen Werke. Diese bietet die Möglichkeit, das Konzept und die Ergebnisse von SCHIRN DOMINO auch anderen Jugendgruppen vorzustellen, und somit Multiplikatoren für das Projekt zu gewinnen.

LYONEL FEININGER

FIGUREN – STRUKTUREN – ARCHITEKTUREN

Was zeichnet eine Karikatur aus? Wie kann man die Bewegung des Lichts auf der Bildoberfläche festhalten? Was ist ein Holzschnitt und wie wird er hergestellt? Inspiriert durch die Ausstellung von LYONEL FEININGER in der SCHIRN setzten sich fünf Jugendgruppen mit diesen Fragen auseinander und schufen eigene beeindruckende Arbeiten. Dabei nahmen sie solche Themen wie Wahrnehmung von Architektur, Selbstdarstellung und Identität sowie das Verlassen der Heimat und die Rolle von Erinnerungen in den Fokus und experimentierten mit verschiedenen Materialien und Techniken.

SCHIRN DOMINO, ein Projekt der SCHIRN in Zusammenarbeit mit Jugendzentren und Deutsch-Intensivklassen, lädt Jugendliche dazu ein, sich intensiv mit den Inhalten der jeweiligen Ausstellung zu beschäftigen und selbst künstlerisch tätig zu werden. Die Abschlusspräsentation des Projekts fand vor Ort in der SCHIRN statt. Hier sind einige Eindrücke.

PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO, Marianna bei der Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
PROJEKT SCHIRN DOMINO, Alexa bei der Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier

INFORMATION IN EINFACHER SPRACHE

Was ist das Projekt SCHIRN DOMINO?
SCHIRN DOMINO ist ein Projekt für Jugendliche im Alter von 13−17 Jahren. Die SCHIRN arbeitet dafür eng zusammen mit Jugendzentren und Schulen mit Intensivklassen in und um Frankfurt. Intensivklassen sind für Schüler*innen, die neu Deutsch lernen.

Was ist das Ziel des Projekts?
Die SCHIRN möchte die Jugendlichen für Kunst begeistern. Die Jugendlichen kommen über die Ausstellungen in der SCHIRN mit Kunst in Kontakt. Durch die pädagogische Begleitung erkennen sie:
Kunst macht etwas mit mir. Kunst hat etwas mit meinem Leben zu tun.

Wie läuft das Projekt ab?
Das Projekt hat vier Phasen. Es besteht also aus vier verschiedenen Teilen, die nacheinander stattfinden.
Phase 1: Das Konzept entsteht
Die SCHIRN lädt die Vertreter*innen der Jugendzentren und Schulen ein, die beim Projekt mitmachen. Das können zum Beispiel Lehrkräfte sein oder Sozialarbeiter*innen. Diese Personen bekommen eine Einführung in die Ausstellung, mit der die Jugendlichen sich befassen werden. Anschließend entwickeln alle zusammen ein Konzept. In diesem Konzept wird festgehalten, wie das Projekt ablaufen wird. Denn jede Einrichtung ist anders, jede Schule ist anders und die Jugendlichen dort sind anders. Das Konzept wird also an die Bedürfnisse der Gruppen angepasst.
Phase 2: Die Gruppen kommen in die SCHIRN
Die Jugendlichen bekommen eine Führung durch die aktuelle Ausstellung in der SCHIRN und können Fragen zu den Kunstwerken stellen. Eine Kunstpädagogin der SCHIRN unterstützt die Jugendlichen. Das bedeutet, sie leitet die Führung und hilft den Jugendlichen dabei, sich mit den Kunstwerken auseinanderzusetzen.
Phase 3: Die Werke entstehen
Die Jugendlichen beschäftigen sich in der Jugendeinrichtung oder in der Schule mit den Themen der Ausstellung. Sie machen sich Gedanken darüber und lassen eigene Kunstwerke entstehen. Auch dabei unterstützt der/die Kunstpädagog*in die Jugendlichen. Sie leiten die Workshops.
Phase 4: Präsentation der Werke
Zum Abschluss des Projektes gibt es eine kleine Ausstellung mit den Werken der Jugendlichen in der SCHIRN. Die Jugendlichen können auch Familien und Freund*innen einladen. So können viele Menschen über das Projekt erfahren und die Werke der Jugendlichen sehen.  

PROJEKT SCHIRN DOMINO zu LYONEL FEININGER, Abschlusspräsentation © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto Dirk Ostermeier
GEFÖRDERT DURCH 

DEUTSCHE BANK STIFTUNG