Double Feature

Seit nunmehr drei Jahren ist die SCHIRN ein Forum für nationale und internationale Film- und Videokünstler. Im Gespräch mit den SCHIRN Kuratoren geben internationale Künstlerinnen und Künstler tieferen Einblick in ihre Arbeit und insbesondere in ihr filmisches Interesse. „Double Feature“ versteht sich als Plattform für ganz unterschiedliche Tendenzen und Ausdrucksformen der künstlerischen Filmproduktion sowie der Gegenüberstellung bekannter und weniger bekannter Positionen. 

FILMREIHE

Double Feature

00:00:00

BIS ZUM NÄCHSTEN TERMIN

DATUM

Mit Eli Cortiñas

DEMNÄCHST: ELI CORTIÑAS

Die Grund­lage für Eli Cortiñas Video­ar­bei­ten bilden oftmals Szenen aus bekann­ten Arthaus-Klas­si­kern. Cine­as­tisch neu zusam­men­ge­setzt, entste­hen in Verbin­dung mit eige­nen Film- und Sound­auf­nah­men anspie­lungs­rei­che Bild­col­la­gen, in denen fami­läre Bezie­hungs­kon­flikte und geschlech­ter­po­li­ti­sche Zuschrei­bun­gen scharf ins Visier genom­men werden.

Eli Cortiñas, Quella che cammina (The one who walks), 2014, single channel video, 8'30'' Courtesy Eli Cortiñas, Soy Capitán, Berlin, Waldburger Wouters, Brüssel
Eli Cortiñas, Quella che cammina (The one who walks), 2014, single channel video, 8'30'' Courtesy Eli Cortiñas, Soy Capitán, Berlin, Waldburger Wouters, Brüssel

Double Feature versteht sich als Plattform für ganz unterschiedliche Tendenzen und Ausdrucksformen der künstlerischen Filmproduktion sowie der Gegenüberstellung bekannter und weniger bekannter Positionen.

Luke Fowler, Künstler und Musiker

Zu den bisher Teilnehmenden gehörten etwa Ed Atkins, Nevin Aladag, Keren Cytter, Luke Fowler, Melanie Gilligan, Heather Phillipson und Anri Sala. Im Jahr 2016 erwarten das Publikum u. a. Beiträge der Künstlerinnen Liesel Burisch, Annika Larsson, Liz Magic Laser und Corin Sworn.

BEATRICE GIBSON

Inspiriert von der Fluxus-Bewegung und musikalischen Avantgarde-Größen wie John Cage, erkundet die Künstlerin Beatrice Gibson Stimme, Sprache, kollektive Produktion und Fragen der Repräsentation. Gibsons einzelne Filmerzählungen fügen sie sich als Gesamtwerk betrachtet zu einem schlüssigen, niemals endenden künstlerischen Prozess und Werk.

VIDEOSTILL © BEATRICE GIBSON

PILVI TAKALA

In ihren Filmen verschränkt Pilvi Takala die verschiedenen Filmgenres und überschreitet zugleich deren Limits. Die Regisseurin, Dokumentarfilmerin und Perfomancekünstlerin spielt zumeist auch die Hauptrolle und begibt sie sich dabei in durchaus missliche und peinliche Situationen, in deren Verlauf gesellschaftliche Normvorstellungen und Erwartungshaltungen erst sichtbar werden.

Players, 2010, video, 7:50 min, Courtesy of Courtesy Stigter van Doesburg and Carlos/Ishikawa
REAL SNOW WHITE, 2009, VIDEO, 9:15 MIN, COURTESY STIGTER VAN DOESBURG AND CARLOS/ISHIKAWA