Eine ebenso kritische wie poetische Bestandsaufnahme der heutigen Demokratien
ZDF
Große Bühne für die Politaktivisten der Kunst in der Frankfurter Schirn.
WELT AM SONNTAG
Politik kann ermüden, Politiker auch. Die Ausstellung tut es nicht
SAT.1 LIVE

DIE SCHIRN BRINGT KÜNSTLERISCHE POSITIONEN ZUSAMMEN, DIE SICH ALS SEISMOGRAFEN DES POLITISCHEN HANDELNS DER GEGENWART LESEN LASSEN.

 

 






Installation bezeichnet ein raumgreifendes Kunstgebilde im Innen- oder Außenbereich, das aus nahezu jedem Material – Klang, Film, Objekte, Licht, etc. –, oder auch einem Mix bestehen kann.

POWER TO THE PEOPLE. POLITISCHE KUNST JETZT

21. MÄRZ – 27. MAI 2018

Die Demokratie scheint in der Krise, die Ära der Postdemokratie bereits angebrochen. Die Symptome dafür sind vielfältig: populistische Führer, Fake News, Rückfall in autokratische Strukturen, totalitäre Propaganda, Neoliberalismus. Dennoch ist seit einiger Zeit spürbar, dass sich die Gesellschaft wieder politisiert. Und auch die Künstler erheben zunehmend Einspruch. Sie schaffen Werke, die sie als Instrumente der Kritik verstehen und die ausdrücklich politisch motiviert sind. In einer großen Ausstellung bringt die SCHIRN künstlerische Positionen zusammen, die sich als Seismografen des politischen Handelns der Gegenwart lesen lassen. Dabei liegt der Fokus auf grundsätzlichen Fragen und der Auseinandersetzung mit Phänomenen und Möglichkeiten politischer Beteiligung. In den Arbeiten werden Haltungen infrage gestellt, Formen des Protests abgebildet und künstlerisches Engagement ins Visier genommen. Installationen, Fotografien, Videos, Gemälde und Skulpturen von Phyllida Barlow, Andrea Bowers, Julius von Bismarck, Sam Durant, Omer Fast, Adelita Husni-Bey, Hiwa K, Ahmet Öğüt, Rirkrit Tiravanija oder Forensic Architecture dokumentieren das langsame Auflösen demokratischer Errungenschaften ebenso wie den Druck der neuen Massenbewegungen. Sie analysieren Herrschaftsdiskurse, bieten nonkonformistische Einwürfe, entwickeln Strategien des Widerspruchs oder geben die einfallsreichen Wege der neuen Protestkultur wieder.

KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
Halil Altındere, Phyllida Barlow, Guillaume Bijl, Julius von Bismarck, Andrea Bowers, Osman Bozkurt, Tobias Donat, Sam Durant, Omer Fast, Mark Flood, Forensic Architecture, Dani Gal, Katie Holten, Adelita Husni-Bey, Hiwa K, Edgar Leciejewski, Jonathan Monk, Ahmet Öğüt, Ricarda Roggan, Marinella Senatore, Rirkrit Tiravanija, Nasan Tur, Jens Ullrich

TICKETS

Kaufen Sie Ihr Ticket zur Ausstel­lung vorab in unse­rem Online­shop und vermei­den Sie Warte­zei­ten

ZEITUNG ZUR AUSSTELLUNG

Stimmen der Künstler versammelt in einer Zeitung

Die Demokratie scheint in der Krise. Gleichzeitig macht sich eine spürbare Repolitisierung breit. Auch die Künstler erheben nun ihre Stimme und schaffen Werke, die sie als Einspruch am bestehenden System, als Aufruf zum politischen Handeln und als Instrumente der Kritik verstehen. Eine Ausstellung zur politischen Kunst braucht eine Zeitung, in der diese Stimmen laut werden: in den Werken der Künstler, wie auch in ihren Statements und Interviews, die hier zu lesen sind.  

GEFÖRDERT DURCH 

SCHIRN FREUNDE


MEDIENPARTNER

FRANKFURTER RUNDSCHAU