Öffnungszeiten

Dienstag und Sonntag 10–19 UHR
Mittwoch – Samstag 10–22 UHR

Die SCHIRN beleuchtet mit 140 Werken künstlerische Biografien zwischen 1933 und 1945 abseits des NS-Regimes

KUNST FÜR KEINEN. 1933–1945

4. März – 6. Juni 2022

Zwischen 1933 und 1945 kontrollierte das nationalsozialistische Regime das künstlerische Schaffen in Deutschland. Insbesondere Künstlerinnen und Künstler, die wegen ihrer Religion, ihrer Herkunft oder politischen Einstellung verfolgt wurden, flüchteten vor den staatlichen Bedrohungen in die Emigration. Was aber geschah mit denjenigen, die im Land blieben?

In der umfassenden Überblicksausstellung KUNST FÜR KEINEN. 1933–1945 zeigt die SCHIRN, welche unterschiedlichen Strategien und Handlungsspielräume Künstlerinnen und Künstler nutzten, die keine Nähe zum NS-Regime suchten oder fanden. Anhand von 14 ausgewählten Biografien verdeutlicht die Ausstellung, dass nicht allein Apathie, Stillstand und Aussichtlosigkeit die künstlerische Arbeit in dieser Zeit bestimmten. Rückbezug auf das eigene Werk, Kreativität trotz Materialknappheit, Beschäftigung mit existenziellen Themen und inhaltliche Anpassung waren etwa Reaktionen auf die NS-Kunstpolitik. Die Ausstellung definiert keine einheitliche stilistische Entwicklung, sondern beleuchtet mit individuellen Fallbeispielen und etwa 140 Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien die Vielfalt der Kunst, die abseits der offiziellen Regimekunst existierte, aber ohne Publikum blieb. Mit Willi Baumeister, Otto Dix, Hans Grundig, Lea Grundig, Werner Heldt, Hannah Höch, Marta Hoepffner, Karl Hofer, Edmund Kesting, Jeanne Mammen, Ernst Wilhelm Nay, Franz Radziwill, Hans Uhlmann und Fritz Winter

Pressemitteilung

Man sollte die Schau auf keinen Fall verpassen
BAYERISCHER RUNDFUNK
Die Ausstellung gibt einen erstaunlich weiten Überblick zu den während des Nationalsozialismus im Land gebliebenen Künstlern
FAZ
Eine sehenswerte Überblicksausstellung
WDR5
Gefördert durch

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

ZUSÄTZLICHE UNTERSTÜTZUNG VON

Georg und Franziska Speyer‘sche Hochschulstiftung