Schirn Kunsthalle Frankfurt

Die SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT ist eines der angesehensten und profiliertesten Ausstellungshäuser in Europa. 1986 eröffnet, wurden auf rund 2000 m² bislang mehr als 220 Ausstellungen präsentiert und von mehr als 8 Millionen Besuchern gesehen. Die SCHIRN richtet ihren Fokus auf kunst- und kulturhistorische Themen, Diskurse und Trends aus der Perspektive der unmittelbaren Gegenwart. Ihr Programm ist vielfältig, international und progressiv, versucht neue Sichtweisen zu eröffnen und tradierte Rezeptionsmuster aufzubrechen. Die Ausstellungen widmen sich zeitgenössischen Kunstpositionen und der Kunst der Moderne gleichermaßen.

Henri Matisse, 2002
MISSION STATEMENT

Die Schirn versteht sich als Ort der Entdeckungen und als Seismograph für brisante Entwicklungen in der Bildenden Kunst. Dabei äußert sie streit­bare Meinungen, eröffnet Debatten und bietet Raum für einen aktiven Austausch über die Rele­vanz der Kunst für unsere Gesell­schaft.

ORT DER ENTDECKUNGEN

Es ist der Anspruch der SCHIRN, den Besuchern ein originäres, sinnliches Ausstellungserlebnis und eine engagierte Teilnahme an der kunsthistorischen Betrachtung zu bieten.

Eine zeitgemäße und zielgerichtete Bildungs- und Vermittlungsarbeit für alle Altersgruppen ist hierfür die Voraussetzung – der dauerhafte Spiel- und Lernparcours, die MINISCHIRN oder das innovative inhaltliche Vorbereitungsangebot Digitorial sind hierfür besondere Beispiele. Ebenso ist die SCHIRN mit dem umfangreichen SCHIRN MAGAZIN sowie ihren facettenreichen Aktivitäten auf allen Social-Media-Kanälen seit Jahren ein Vorreiter der digitalen Kommunikation im Kulturbereich.

Es geht uns darum, neue Fragen zu stellen und daraus faszinierende Ausstellungen zu entwickeln, die der Besucher bislang so noch nicht gesehen hat.

Die SCHIRN sprengt räumliche und zeitliche Grenzen, denkt die Dinge immer wieder neu, erweitert den Ausstellungsraum ins Netz, bietet kostenloses, flächendenkendes WiFi und fortschrittliche, digitale Vermittlungsangebote. Als eine der europaweit wichtigsten Kunstinstitutionen ist sie seit 30 Jahren auch eine feste Größe im kulturellen Leben der Stadt Frankfurt, ein Ort der Begegnungen, an dem interessierte Bürger, Förderer und Partner, junge oder etablierte Künstler, engagierte Freunde sowie Menschen aus aller Welt zusammenkommen. Die SCHIRN ist kein temporäres Museum – nicht in ihrer inhaltlichen Ausrichtung, inszenatorischen Gestaltung oder kunsthistorischen Betrachtung. Als Institution ohne Sammlung ist die Aufgabe der SCHIRN, fundierte Vorschläge aus einer aktuellen Perspektive zu entwickeln und so einen Diskurs zu fördern, der von Museen wieder aufgenommen werden kann.

Glam, 2013

Die SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT hat große Überblicksausstellungen zur radikalen österreichischen Kunst der Jahrhundertwende, zu wegweisenden künstlerischen Positionen des Expressionismus und Dadaismus und zur surrealistischen Objektkunst von Dalí bis Man Ray präsentiert sowie mit den „Impressionistinnen“ erstmals die Frauen der Bewegung betrachtet; in „Esprit Montmartre“ wurde die Welt der Pariser Bohème sichtbar und mit „German Pop“ aufgezeigt, wie überraschend die spezifisch deutsche Variante der Pop-Art ist. Auch sozial- und kulturhistorische Themen wie „Shopping – 100 Jahre Kunst und Konsum“, „Privat – Das Ende der Intimität“, die visuelle Kunst der Stalinzeit oder die neue Romantik in der Kunst der Gegenwart wurden beleuchtet sowie die Einflüsse der Theorien von Charles Darwin auf die Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts oder die verblüffenden Kausalitäten zwischen Künstlern der Moderne und selbsternannten „Propheten“ dieser Zeit aufgedeckt. Große Einzelausstellungen befassten sich mit dem Œuvre von Künstlerinnen und Künstlern wie Carsten Nicolai, Odilon Redon, Edward Kienholz und Nancy Reddin-Kienholz, Edvard Munch, Jeff Koons, Gustave Courbet, Yoko Ono, Théodore Géricault, Philip Guston und Helene Schjerfbeck. Jan De Cock, Jonathan Meese, John Bock, Mike Bouchet, Tobias Rehberger oder Doug Aitken erarbeiteten eigens für die SCHIRN neue Ausstellungen.

Barbara Kruger, Shopping, 2002
Schirn Aussenansicht

GESCHICHTE UND GRÜNDUNG

Die SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT wurde am Rande des Krönungswegs zwischen dem Römer und dem Dom erbaut, den im Mittelalter künftige Kaiser auf ihrem Weg zur Krönung feierlich abschritten. Hier verkauften Metzger ihre Waren an offenen Verkaufsständen, sogenannten Schrannen oder Schirnen. Ihnen verdankt die SCHIRN ihren Namen. Nach dem Krieg und der Zerstörung der Altstadt 1944 war das historische Ensemble verschwunden. Nahezu 40 Jahre lang war hier Brachland, bis der von dem Architektenbüro Bangert, Jansen, Scholz & Schultes entworfene, über 140 Meter lange, nur 10 Meter schmale und ebenso hohe Gebäudekomplex der SCHIRN die Baulücke zwischen Dom und Römer schloss.

ERÖFFNUNG DER SCHIRN

Die Eröffnung der Kunsthalle fiel in eine kulturpolitisch fruchtbare Zeit. „Kultur für alle“ lautete die Devise von Hilmar Hoffmann, der das kulturelle Leben der Stadt von 1970 bis 1990 als Kulturdezernent prägte. Auf seinen Enthusiasmus und Gestaltungswillen gehen die Gründungen sowohl des Museumsufers als auch der SCHIRN zurück. Letztere wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, auch in Frankfurt „große Ausstellungen“ zeigen zu können. Diesen in seiner Deut- und Formbarkeit diffusen Zweck verstand Gründungsdirektor Christoph Vitali, der das Haus von 1986 bis 1994 leitete, schnell zu bündeln. Von Anfang an gab er der SCHIRN ein hervorragendes Programm, das weit über die Stadt hinaus strahlte. Vitalis Nachfolger Hellmut Seemann zeigte in den Jahren von 1994 bis 2001, wie man in einer ökonomisch schwierigen Lage die Eigenständigkeit der Kunsthalle behaupten konnte. 

NEUE WEGE GEHEN

Die Jahre ab 2001 unter der Direktion von Max Hollein waren davon geprägt, der SCHIRN ein stringentes Profil zu geben. Die Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts sowie der Gegenwart wurde deutlich ins Zentrum des Programms gestellt. Aber auch die Art der Präsentationen änderte sich hin zu einer klaren Abgrenzung vom musealen Angebot. Die Ausstellungen der SCHIRN wenden sich an ein großes Publikum. Das Ziel, gemessen an den Besucherzahlen populärste Kultureinrichtung der Region zu sein, wurde immer wieder und gerade auch in den letzten Jahren mehr als erfüllt. Der Erfolg der SCHIRN misst sich jedoch nicht ausschließlich an den Besucherzahlen, sondern in gleichem Maße auch an dem ambitionierten Programm und der Resonanz, die es in der Kunstwelt und in der Öffentlichkeit hinterlässt.

Street Art Brazil, 2013
Street Art Brazil, 2013
Roni Horn, 2013
Doug Aitken, 2015
LEBENDIGE INSTITUTION

Die SCHIRN hat als städtische Gesellschaft mit der Stadt Frankfurt einen Auftraggeber, der ihre Tätigkeit konstant fördert und ihr eine sichere Perspektive für die Zukunft bietet. Nichtsdestotrotz kann ein Programm von dieser Fülle, Qualität und Ausstrahlung nicht ohne die Unterstützung von Partnern aus der Wirtschaft, gemeinnützigen Stiftungen und Mitgliedern des Vereins der Freunde der SCHIRN realisiert werden. Das tatkräftige Zusammenspiel der Stadt, der zahlreichen Sponsoren, Förderer und Unterstützer sowie der zahlreichen Partner unterschiedlichster Branchen macht es möglich, dass die SCHIRN ihre Ausstellungen mit herausragenden Leihgaben aus aller Welt realisieren kann. Und ohne das große Vertrauen und die gute Zusammenarbeit mit Künstlern, Vertretern einer weltweit vernetzten Museumslandschaft, Sammlern und Galeristen wäre die SCHIRN nicht das, was sie heute ist – eine hochaktive und lebendige Institution mit einem klaren Kultur- und Bildungsauftrag für die Zukunft. 

Ausstellungeröffnung Doug Aitken mit Felix Semmelroth, Alicja Kwade, Johann König (v.r.)

GREMIEN


AUFSICHTSRAT

Peter Feldmann, Felix Semmelroth, Nargess Eskandari-Grünberg, Thomas Dürbeck, Sylvia Momsen, Renate Wolter-Brandecker, Esther Schlicht


VORSTAND DER FREUNDE DER SCHIRN KUNSTHALLE E. V.

Christian Strenger, Hartmuth Jung, Sylvia von Metzler, Shahpar Oschmann, Ulrike von der Recke


KURATORIUM DER FREUNDE DER SCHIRN KUNSTHALLE E. V.

Rolf E. Breuer, Uwe Behm, Uwe Bicker, Clemens Börsig, Antje Conzelmann, Ulrike Crespo, Andreas Dombret, Diego Fernandez-Reumann, Peter Gatzemeier , Helmut Häuser, Elisabeth Haindl, Gerhard Hess, Marli Hoppe-Ritter, Gisela von Klot-Heydenfeldt, Peter Kollmann, Salomon Korn, Stefan Krause, Renate Küchler, Christian Meissner, Simone Menne, Alexander Mettenheimer, Andreas Muschter, Rolf Nonnenmacher, Martin Peltzer, Claudia Oetker, Lutz R. Raettig, Tobias Rehberger, Horst Reinhardt, Uwe H. Reuter, Björn H. Robens, Petra Roth, Florian Schilling, Martin Scholich, Stefan Schulte, Nikolaus Schweickart, Wolf Singer, Claudia Steigenberger, Eberhard Weiershäuser, Rolf Windmöller, Susanne Zeidler

SCHIRN PUBLIKATIONEN

Jede Ausstellung der SCHIRN wird von einer Publikation begleitet. Als Teil des Ausstellungsprojekts ist sie die Weiterführung in gedruckter Form und ermöglicht Ihnen auch nachträglich die Beschäftigung mit der zeitlich begrenzten Ausstellung. Das Konzept und die spezifischen Inhalte der jeweiligen Publikation werden parallel zur Ausstellung entwickelt. Ausgewählte Autoren – in der Regel Wissenschaftler, Künstler oder Journalisten – ergründen das Thema essayistisch, beleuchten es aus unterschiedlichen Perspektiven und ergänzen so das Ausstellungsprojekt um weitere interessante Positionen.

KOLUMNEN IM SCHIRN MAG

Begleiten Sie die Kuratoren der SCHIRN auf Ihren Reisen durch die Kunstwelt und gucken Sie Ihnen über die Schulter – beim Ausstellungsmachen und Entdecken.

DAS TEAM DER SCHIRN

GESCHÄFTSFÜHRERIN

Inka Drögemüller

KURATOREN

Esther Schlicht,
AUSSTELLUNGSLeitung
Katharina Dohm
Dr. Ingrid Pfeiffer
Matthias Ulrich
Dr. Martina Weinhart

KURATORISCHE ASSISTENZ

Maria Sitte
Natalie Storelli

PRESSE / PR

Pamela Rohde, Leitung
Johanna Pulz
Timo Weißberg

SCHIRN MAGAZIN

Fabian Famulok

MARKETING / 
KOMMUNIKATION

Luise Bachmann, Leitung
Isabel Stamm
Lilli Christoph-Homberg

GRAFIK DESIGN

HEIKE STUMPF

SPONSORING

Julia Lange, Leitung
Miriam Werner

BILDUNG VERMITTLUNG KUNSTPÄDAGOGIK

Dr. Chantal Eschenfelder, Leitung
Simone Boscheinen
Laura Heeg
Irmi Rauber

REGISTRAR / ORGANISATION

Karin Grüning, Leitung
Catharina Brust
Elke Walter

BÜROLEITERIN / ASSISTENTIN DES DIREKTORS

Daniela Schmidt

VERANSTALTUNGEN

Ute Seiffert

TEAMASSISTENTIN

Tanja Trabes

KATALOGMANAGEMENT

Katharina Siegmann

TECHNIK

Ronald Kammer, Leitung
Christian Teltz
Ralf Stoßmeister

VERWALTUNG / BUCHHALTUNG

Heike Berndt, Leitung
Tanja Stahl

HÄNGETEAM

Andreas Gundermann, Leitung

EMPFANG / KASSE

Vilizara Antalavicheva
Josef Härig

GEBÄUDEREINIGUNG

Rosaria La Tona, Leitung

WERDEN SIE TEIL DES TEAMS!

Im Moment haben wir keine freien Stellen, aber schauen Sie doch demnächst einmal wieder vorbei.