In einer großen Ausstellung beleuchtet die SCHIRN eine Kulturgeschichte des Sehens.

DIORAMA. ERFINDUNG EINER ILLUSION

ab 6. Oktober 2017

Es war „die brutale und enorme Magie“, die Charles Baudelaire an den Dioramen bewunderte. Als eine mit Lichteffekten belebte Schaubühne im 19. Jahrhundert von Louis Daguerre konzipiert, wurde das Diorama als Schaukasten aus Glas für Naturkundemuseen die Präsentationsform von Wissen schlechthin. In einer einzigartigen Ausstellung beleuchtet die SCHIRN in Kooperation mit dem Palais de Tokyo, Paris, eine Kulturgeschichte des Sehens. Im Zentrum steht das Diorama, das Ereignisse, Geschichten und Lebensräume mit unterschiedlichen gestalterischen Mitteln wirklichkeitsgetreu inszeniert und rekonstruiert.

Von der Moderne bis heute ist das Diorama eine wesentliche Inspirationsquelle: Eine ganze Reihe von Künstlerinnen und Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts setzen sich in ihren Arbeiten mit diesem Konzept des Sehens auseinander, indem sie die Illusion der Wirklichkeit hinterfragen und dekonstruieren. Die Ausstellung wird beeindruckende Dioramen und Werke von Künstlern wie Mark Dion, Isa Genzken, Hiroshi Sugimoto und Jeff Wall präsentieren.

Die Ausstellung wurde organisiert von der SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT, in Zusammenarbeit mit dem Palais de Tokyo, Paris.

Man With Buffalo, Ottawa 2007
GEFÖRDERT DURCH

SCHIRN FREUNDE

MEDIENPARTNER

ARTE