PAULA MODERSOHN-BECKER

8. Oktober 2021 bis 6. Februar 2022

Keine andere deutsche Künstlerin der Klassischen Moderne hat in der öffentlichen Wahrnehmung einen solch legendären Status erreicht wie Paula Modersohn-Becker (1876–1907). Bereits wenige Jahre nach ihrem Tod wurden Wanderausstellungen durch mehrere deutsche Museen organisiert. Die umfassende Retrospektive der Schirn Kunsthalle Frankfurt widmet sich dem Gesamtwerk der Künstlerin und zeigt, wie radikal sie sich über gesellschaftliche und künstlerische Konventionen ihrer Zeit hinwegsetzte und so zentrale Tendenzen der Moderne vorwegnahm. In ihrem einzigartigen Werk findet Modersohn-Becker zu überzeitlichen, allgemeingültigen Bildern. Neben prägnanten Serien und Bildmotiven stehen insbesondere auch Modersohn-Beckers außergewöhnlicher Malduktus, ihre künstlerischen Methoden sowie die widersprüchliche Rezeption ihres Werks im Zentrum der Präsentation. Mit rund 120 Gemälden und Zeichnungen aus allen Schaffensphasen präsentiert die Schirn einen aktuellen Blick auf das Œuvre dieser frühen Vertreterin der Avantgarde, dessen Qualität bis heute in seinen Bann zieht.

Paula Modersohn-Becker, Alte Bäuerin mit auf der Brust gekreuzten Händen, ca. 1905, Öltempera auf Leinwand, 75,7 x 57,7 cm, The Detroit Institute of Arts, © Detroit Institute of Arts, Gift of Robert H. Tannahill
Paula Modersohn-Becker, Blick aus dem Atelierfenster der Künstlerin in Paris, 1900, Öltempera auf Pappe, 48,7 x 37,3 cm, Kunsthalle Bremen, © Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen

Die umfas­sende Retro­spek­tive der Schirn zeigt, wie die Künstlerin zentrale Tenden­zen der Moderne vorweg­nahm


Presseinformation Ausstellung "Paula Modersohn-Becker"

15.07.2021 | Die umfassende Retrospektive der Schirn Kunsthalle Frankfurt widmet sich dem Gesamtwerk der Künstlerin

Zu Dowloads hinzufügen
PDF anzeigen

Paula Modersohn-Becker, Sitzender Mädchenakt mit Blumen, 1907, Öltempera auf Leinwand, 89 x 109 cm, Von der Heydt-Museum, Wuppertal © Von der Heydt-Museum Wuppertal

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis mit rotem Blütenkranz und Kette, 1906/07, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Rut-und Klaus-Bahlsen-Stiftung, © Landesmuseum Hannover - ARTOTHEK

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag, 25. Mai 1906, Öltempera auf Pappe, 101,8 x 70,2 cm, Museen Böttcherstraße, Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen

Paula Modersohn-Becker, Stillleben mit Fisch, 1906, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover © Landesmuseum Hannover - ARTOTHEK

Paula Modersohn-Becker, Alte Bäuerin mit auf der Brust gekreuzten Händen, ca. 1905, Öltempera auf Leinwand, 75,7 x 57,7 cm, The Detroit Institute of Arts, © Detroit Institute of Arts, Gift of Robert H. Tannahill

Paula Modersohn-Becker, Hand mit Blumenstrauß, um 1902, Öltempera auf Leinwand, 35 x 31 cm, Privatsammlung © Privatbesitz Bremen

Paula Modersohn-Becker, Mädchen mit gelbem Kranz, c. 1901, Öl auf Pappe, 50.8 x 46.4 cm, © Private Collection, Courtesy Kallir Resarch Institute, New York

Paula Modersohn-Becker, Blick aus dem Atelierfenster der Künstlerin in Paris, 1900, Öltempera auf Pappe, 48,7 x 37,3 cm, Kunsthalle Bremen, © Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen

Paula Modersohn-Becker, Dämmerungslandschaft mit Haus und Astgabel, um 1900, Tempera auf Pappe, 42,5 x 55,7 cm, Kunsthalle Bremen © Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen

Paula Modersohn-Becker, Oberkörper eines nach rechts gebeugten weiblichen Aktes sowie kleine Skizze desselben, 1898, Kohle und Kreide auf Papier, 48,3 x 62,5 cm, Paula Modersohn-Becker Stiftung, Bremen © Paula Modersohn-Becker Stiftung, Bremen