AUSSTELLUNGSPROGRAMM 2018

Das Jahr 2018 beginnt mit einem Höhepunkt, Basquiat. Boom for Real (16. Februar – 27. Mai 2018). Mehr als dreißig Jahre nach Jean-Michel Basquiats letzter Präsentation in einer öffentlichen Sammlung in Deutschland widmet die Schirn – organisiert in Kooperation mit der Barbican Art Gallery, London – dem Werk des US-amerikanischen Künstlers eine große Überblicksschau. Basquiat (1960–1988) zählt heute zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts. Erstmals wird in der Ausstellung seine Beziehung zu Musik, Text, Film und Fernsehen in einem übergeordneten kulturellen Zusammenhang herausgestellt.

Parallel dazu präsentiert die Schirn eine Ausstellung über die Repolitisierung in der Gegenwartskunst. Angesichts der politischen Umbrüche der letzten Jahre scheinen viele Künstler heute zunehmend unter dem Druck des Einspruchs zu stehen. Unter dem Titel "Power to the People. Politische Kunst jetzt" (21. März – 27. Mai 2018) unternimmt die Schirn eine Bestandsaufnahme zeitgenössischer, internationaler Kunstpositionen, die sich als Seismographen des politischen Handelns lesen lassen. Ihr Fokus liegt auf grundsätzlichen Fragen und der Auseinandersetzung mit Phänomenen und Möglichkeiten politischer Teilhabe. Die Schirn vereint Installationen, Fotografien, Videoarbeiten, Gemälde und Skulpturen u. a. von Phyllida Barlow, Andrea Bowers, Julius von Bismarck, Sam Durant, Omer Fast, Adelita Husni-Bey, Hiwa K, Ahmet Öğüt, Rirkrit Tiravanija oder Nasan Tur.

Im Sommer wird der vielfach ausgezeichnete Video- und Installationskünstler "Neïl Beloufa" (23. August – 28. Oktober 2018) ein einmaliges Projekt realisieren und die Schirn zur Bühne machen: In verschiedenen Räumen außerhalb der klassischen Ausstellungsflächen errichtet er skulpturale Bühnen, in denen er neueste filmische Arbeiten präsentiert.

Jean-Michel Basquiat, Untitled, 1982, © VG Bild-Kunst Bonn, 2018 & The Estate of Jean-Michel Basquiat, Licensed by Artestar, New York, Courtesy Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, Foto: Studio Tromp, Rotterdam

Mit der Ausstellung "Der König der Tiere. Wilhelm Kuhnert und das Bild von Afrika" (25. Oktober 2018 – 27. Januar 2019) zeigt die Schirn die erste umfassende Retrospektive zum Leben und Werk des Künstlers Wilhelm Kuhnert (1865–1926), der wie kein anderer Maler zu seiner Zeit die Vorstellung von Afrika geprägt hat – in Europa wie auch in den USA. Als einer der ersten europäischen Künstler bereiste er Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts die noch weitgehend unerforschten deutschen Kolonien in Nord- und Ostafrika. Die auf diesen Reisen entstandenen Skizzen der dortigen Tier- und Pflanzenwelt dienten ihm als Vorlagen für monumentale Gemälde, die er nach seiner Rückkehr in seinem Berliner Atelier anfertigte und mit enormem Erfolg international ausstellte und verkaufte. In der vom Direktor der Schirn, Philipp Demandt, kuratierten Ausstellung wird Kuhnerts Werk nicht nur als Spiegel der Kunst- und Naturwissenschaftsgeschichte verstanden, sondern auch vor dem Hintergrund der Kolonialgeschichte beleuchtet.

Zeitgleich widmet die Schirn der wiederkehrenden Faszination für die "Wildnis"(1. November 2018 – 3. Februar 2019) eine umfassende Themenausstellung, in der Kunstwerke von 1900 bis zur Gegenwart präsentiert werden. Mit bedeutenden Arbeiten von rund 30 Künstlern beleuchtet die Ausstellung das Phänomen Wildnis nicht in erster Linie ikonografisch, sondern auch als Prinzip und Motor künstlerischen Schaffens. Das Wilde, Ungezähmte, nicht Kultivierte hat seit Beginn der ästhetischen Moderne Künstler immer wieder in seinen Bann gezogen. Die Suche nach letzten freien Plätzen, die Expedition als künstlerisches Medium, posthumane Visionen einer Welt ohne Menschen prägen heute die Werke vieler zeitgenössischer Künstler ebenso wie die Neuverhandlung des Verhältnisses von Mensch und Tier.

Neben dem monatlichen Videokunstformat „Double Feature“ werden auch die zeitgenössischen Kunstpräsentationen in der Rotunde der Schirn im Jahr 2018 fortgesetzt. Die Künstlerin Maria Loboda (*1979), die an der Städelschule in Frankfurt studierte, wird vom 16. November 2018 bis 10. Februar 2019 neue Arbeiten in der öffentlich zugänglichen Rotunde präsentieren.

Georgia O'Keeffe, From the Plains ||, 1954, Öl auf Leinwand, 122 x 183 cm, Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid

Ausstellungsprogramm 2018

04.04.2018 | Ausstellungsprogramm der Schirn Kunshalle Frankfurt 2018

Zu Dowloads hinzufügen
PDF anzeigen

Philipp Demandt gibt Ausblick auf Programm 2018 in Schirn, Städel und Liebieghaus

03.11.2017 | Die Besucher der Schirn Kunsthalle Frankfurt, des Städel Museums und der Liebieghaus Skulpturensammlung erwartet im Jahr 2018 ein vielfältiges Programm. Philipp Demandt, seit Oktober 2016 Direktor der drei Frankfurter Kunstinstitutionen, hat heute einen Ausblick auf die kommenden Projekte der drei Häuser gegeben, darunter zahlreiche Ausstellungen und Initiativen, die in seiner nunmehr einjährigen Amtszeit in Frankfurt neu entwickelt wurden. Zu den Höhepunkten der Programme zählen 2018 in der Schirn die Ausstellung zu Jean-Michel Basquiat, die Retrospektive des Afrika-Malers Wilhelm Kuhnert und eine Schau zum Begriff der „Wildnis“ in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Auf der anderen Mainseite wird das Städel Museum Ausstellungen zu Peter Paul Rubens sowie zu Lotte Laserstein, Victor Vasarely und der Fotografin Ursula Schulz-Dornburg zeigen. In der Liebieghaus Skulpturensammlung ist William Kentridge dazu eingeladen, das gesamte Haus mit seinen teils raumfüllenden Arbeiten und Installationen zu bespielen.

Zu Dowloads hinzufügen
PDF anzeigen

BASQUIAT. BOOM FOR REAL, 16. FEBRUAR – 27. MAI 2018, Edo Bertoglio, Jean-Michel Basquiat wearing an American football helmet, 1981, Photo: © Edo Bertoglio, courtesy of Maripol, Artwork: © VG Bild-Kunst Bonn, 2018 & The Estate of Jean-Michel Basquiat, Licensed by Artestar, New York

BASQUIAT. BOOM FOR REAL, 16. FEBRUAR – 27. MAI 2018, Jean-Michel Basquiat, Untitled, 1980, Enamel, spray paint and oil stick on enamelled metal, Whitney Museum of American Art, New York, gift of an anonymous donor, © VG Bild-Kunst Bonn, 2018 & Artists Rights Society (ARS), New York/ ADAGP, Paris & The Estate of Jean-Michel Basquiat, Licensed by Artestar, New York, Courtesy Whitney Museum of American Art

BASQUIAT. BOOM FOR REAL, 16. FEBRUAR – 27. MAI 2018, Jean-Michel Basquiat, Untitled, 1982, Acrylic and oil on linen, Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, © VG Bild-Kunst Bonn, 2018 & The Estate of Jean-Michel Basquiat, Licensed by Artestar, New York, Courtesy Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, Foto: Studio Tromp, Rotterdam

POWER TO THE PEOPLE. POLITISCHE KUNST JETZT, 21. MÄRZ – 27. MAI 2018, Julius von Bismarck, Fuguration #5 (May Day Riot Police), 2009, Inkjet print, 50 x 75 cm, © Der Künstler, Courtesy alexander levy, Berlin; Sies + Höke, Düsseldorf

POWER TO THE PEOPLE. POLITISCHE KUNST JETZT, 21. MÄRZ – 27. MAI 2018, Phyllida Barlow, untitled: 100banners2015, 2015, Lumber, plywood, tape, wadding, fabric, paint, sand, and plastic, Dimensions variable, © The artist, Courtesy Hauser & Wirth, Photo: Stefan Altenburger Photography

NEIL BELOUFA, 23. AUGUST – 28. OKTOBER 2018, Neïl Beloufa, Sustainable Development, MRAC Sérignan, 2017, © Der Künstler, Foto: Aurélien Mole

DER KÖNIG DER TIERE. WILHELM KUHNERT UND DAS BILD VON AFRIKA, 25. OKTOBER 2018 – 27. JANUAR 2019, Wilhelm Kuhnert, Elefanten, 1917, Öl auf Leinwand, 48 x 86 inches, JKM Collection®, National Museum of Wildlife Art. Requested loan

WILDNIS, 1. NOVEMBER 2018 – 3. FEBRUAR 2019, Georgia O'Keeffe, From the Plains ll, 1954, Öl auf Leinwand, 122 x 183 cm, Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid

WILDNIS, 1. NOVEMBER 2018 – 3. FEBRUAR 2019, Julian Charrière, The Blue Fossil Entropic Stories (1), 2013, © Der Künstler & VG Bild-Kunst Bonn, 2018, courtesy DITTRICH & SCHLECHTRIEM, Berlin

MARIA LOBODA, 16. NOVEMBER 2018 – 10. FEBRUAR 2019, Maria Loboda, Young Warrior in the Landscape Watching the Birds Go By (Pastoral), 2017, © Die Künstlerin, Courtesy Maisterravalbuena, Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel