24. August 2019

Laue Sommernächte, lange Gespräche und ein kühles Getränk. Was gibt es Schöneres! Wir erzählen, welche Künstler wir schon immer mal treffen wollten und kreieren dazu den passenden Drink.

Von Antonia Lagemann (Text), Pauline Heyne (Illustration), Jens Seidl (Drink)

INGRID PFEIFFER, SCHIRN KURATORIN

Welche Künst­le­rin oder welchen Künst­ler würdest Du an einem lauen Sommer­abend gerne mal auf einen Drink tref­fen?

Leonora Carrington, eine fantastische Künstlerin! Ihre märchenhaften Figuren und mystischen Szenerien sind so außergewöhnlich – darüber könnte ich mich eine ganze Nacht mir ihr unterhalten.  

Und wo würde das Tref­fen statt­fin­den?

Auf der Mondpyramide in Teotihuacán. Mit 25 Jahren zog die britische Künstlerin von den USA nach Mexiko und lernte dort auch ihren späteren Ehemann, den Fotojournalisten Emérico (Chiki) Weisz, kennen. Bis zu ihrem Tod hat sie mit ihm in Mexiko gelebt. Leider wird Leonora Carrington immer wieder auf ihre Beziehung zu Max Ernst reduziert, dabei war ihr Werk und ihr Leben so viel reicher... 

Welche Zutat dürfte in Eurem Drink auf keinen Fall fehlen?

Tequila natürlich!

Copyright Pauline Heyne

CALZADA DE LOS MUERTOS

Jens Seidl ist Gast­bar­ten­der im Frank­fur­ter Seven Swans & The Tiny Cup und Spezia­list für verges­sene Klas­si­ker ebenso wie moderne Craft-Cock­tails. Für jedes Tref­fen kreiert er den passen­den Drink – so auch den “Calzada de los Muertos” mit Tequila zur Begegnung mit Leonora Carrington:

ZUTATEN

3cl Tequila Ańejo

2cl Cynar (ein aus Artischocken produzierter Amaro)

2cl Cassis (ein Likör aus schwarzen Johannisbeeren)

3cl frischer Pink Grapefruitsaft 

1cl frischer Limettensaft

1 frisches Bio-Eiweiß 

ZUBEREITUNG

Alle Zutaten in einen Shaker geben, Eis hinzufügen und kräftig schütteln. In eine Schale (Coupe) abseihen – es muss eine fluffige Schaumkrone auf dem Drink liegen (man kann den Drink auch nochmal ohne Eis kräftig schütteln um die Konsistenz des Schaumes zu verbessern – man nennt das einen “Dry Shake”). Die ätherischen Öle einer Grapefruit-Schale über dem Drink versprühen und mit schwarzem Hawaii-Salz eine Linie quer über die Schaumkrone legen.

Für diese Vorlage war ich besonders dankbar – Tequila und andere Agavenbrände zählen derzeit neben Rum zu meinen Lieblingsspirituosen, und die magische Szenerie der Mondpyramide bringt die Fantasie auf Hochtouren. Ich stelle mir vor, diesen Drink nachts auf der Spitze der Pyramide zu servieren, die Nacht im schwarzen Körper des Drinks gefangen, der Mond beleuchtet die weiße Schaumkrone und das schwarze Salz spiegelt die Calzada de los Muertos, die uns zu Füßen liegt, wider, die Straße der Toten, die die Tempelanlage von Teotihuacán durchquert. Dies ist ein komplexer Drink, der süße Agave und Frucht mit bitteren Noten der Artischocke, Frische von Zitrusfrüchten, Salz und cremigem Mundgefühl vereint.