AUSSTELLUNGSPROGRAMM 2019

Das neue Jahr beginnt mit einer Ausstellung des Spätwerks des österreichischen Bildhauers BRUNO GIRONCOLI (14. Februar – 12. Mai 2019). Als seien sie einem Theater des Absurden oder einer surrealen Traumwelt entsprungen, erscheinen die gigantischen Objekte wie Prototypen einer neuen Spezies, getaucht in glänzende, verführerische Oberflächen aus Gold, Silber und Kupfer.

A JOURNEY THROUGH MUD AND CONFUSION WITH SMALL GLIMPSES OF AIR ist der Titel einer Überblicksausstellung zum Werk des schwedischen Künstlerpaars Nathalie Djurberg und Hans Berg (28. Februar – 26. Mai 2019). Mit rund 40 Video- und Soundarbeiten der letzten zwei Jahrzehnte sind ihre Arbeiten erstmals in einem großem Umfang in Deutschland zu sehen. Die Ausstellung ist eine Reise ins Innere des Menschen.

Im Sommer wird der Schweizer Konzept-, Performance- und Objektkünstler John M. Armleder mit der Ausstellung CIRCA CIRCA (7. Juni – 1. September 2019) eigens für die Schirn neue, raumfüllende Installationen entwickeln, die er im Innen- und Außenraum präsentieren wird. 

Parallel dazu widmet sich eine große Ausstellung dem Sound in der zeitgenössischen Kunst. In der international besetzten Gruppenausstellung BIG ORCHESTRA (19. Juni – 8. September 2019) stellt die Schirn künstlerische Arbeiten vor, denen gleichzeitig die Funktion von Musikinstrumenten innewohnt, von u. a. Doug Aitken, Nevin Aladağ, Tarek Atoui, Constantin Luser, Christian Marclay, Caroline Mesquita, Rie Nakajima, Naama Tsabar und David Zink Yi. 

Bruno Gironcoli, Figur mit großen Scheibenformen und Spitzköpfen sowie zwei (nicht ausgeführten) Spiralformen, 1986-1990 / 1995, Eisen, Holz, Kunststoff, 300 x 245 x 210 cm, Gironcoli Museum, Herberstein, © the Estate Bruno Gironcoli, Foto: Hans Christian Krass

Die Künstlerin HANNAH RYGGEN schuf mit ihren monumentalen Wandteppichen ein eindrucksvolles, politisch inspiriertes Werk. Die Schirn präsentiert – anlässlich des Ehrengastauftritts Norwegens auf der Frankfurter Buchmesse im Herbst 2019 – eine große Einzelausstellung (26. September 2019 – 12. Januar 2020), die dem Publikum in Deutschland erstmals einen umfassenden Einblick in das Œuvre der Künstlerin gewährt. 

Den Höhepunkt des Jahres bildet die Retrospektive zu LEE KRASNER – eine Pionierin des Abstrakten Expressionismus in den USA (11. Oktober 2019 – 12. Januar 2020). Die Schirn präsentiert rund 100 Werke, darunter Gemälde, Collagen und Zeichnungen sowie Filme und Fotografien aus internationalen öffentlichen und privaten Sammlungen. Es wird Krasners Gesamtwerk sichtbar, das ein halbes Jahrhundert umfasst. 

Auch 2019 zeigen nationale und internationale Film- und Videokünstler_innen in der Reihe DOUBLE FEATURE wieder eine Arbeit aus ihrem eigenen Werk gefolgt von einem Film ihrer Wahl – jeden letzten Mittwoch im Monat.

Der Überblick über das Programm 2019 endet mit einem Ausblick auf die Ausstellung FANTASTISCHE FRAUEN (13. Februar – 24. Mai 2020), die den weiblichen Beitrag zum Surrealismus thematisiert.

Lee Krasner, Portrait in Green, 1969, Collection Pollock-Krasner Foundation. © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 & The Pollock-Krasner Foundation, courtesy Kasmin Gallery, New York. Photo: Diego Flores.

Ausstellungsprogramm 2019

27.11.2018 | Das Ausstellungprogramm 2019 der Schirn Kunsthalle Frankfurt.

Zu Dowloads hinzufügen
PDF anzeigen

BRUNO GIRON­COLI. PROTOTYPEN EINER NEUEN SPEZIES, 14. FEBRUAR – 12. MAI 2019, Ohne Titel, 1996, Eisen, Holz, Kunststoff, 460 x 220 x 410 cm, Gironcoli Museum, Herberstein, © the Estate Bruno Gironcoli, Foto: Hans Christian Krass

BRUNO GIRON­COLI. PROTOTYPEN EINER NEUEN SPEZIES, 14. FEBRUAR – 12. MAI 2019, Bruno Gironcoli, Figur mit großen Scheibenformen und Spitzköpfen sowie zwei (nicht ausgeführten) Spiralformen, 1986-1990 / 1995, Eisen, Holz, Kunststoff, 300 x 245 x 210 cm, Gironcoli Museum, Herberstein, © the Estate Bruno Gironcoli, Foto: Hans Christian Krass

BRUNO GIRON­COLI. PROTOTYPEN EINER NEUEN SPEZIES, 14. FEBRUAR – 12. MAI 2019, Bruno Gironcoli, Ohne Titel, 2001, Eisen, Holz, Kunststoff, 230 x 260 x 230 cm, Gironcoli Museum, Herberstein, © the Estate Bruno Gironcoli, Foto: Hans Christian Krass

BRUNO GIRON­COLI. PROTOTYPEN EINER NEUEN SPEZIES, 14. FEBRUAR – 12. MAI 2019, Bruno Gironcoli im Frankfurter Kunstverein 1981, Foto: Walter Kranl

NATHA­LIE DJUR­BERG & HANS BERG. A JOUR­NEY THROUGH MUD AND CONFU­SION WITH SMALL GLIM­P­SES OF AIR, 28. FEBRUAR – 26. MAI 2019, Nathalie Djurberg & Hans Berg, Dark Side of the Moon, 2017, Stop motion animation, video, music, 06:40 Min., © Nathalie Djurberg & Hans Berg / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

NATHA­LIE DJUR­BERG & HANS BERG. A JOUR­NEY THROUGH MUD AND CONFU­SION WITH SMALL GLIM­P­SES OF AIR, 28. FEBRUAR – 26. MAI 2019, Nathalie Djurberg & Hans Berg, I Wasn’t Made to Play the Son, 2011, Stop motion animation, video, music, 05:57 Min., © Nathalie Djurberg & Hans Berg / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

NATHA­LIE DJUR­BERG & HANS BERG. A JOUR­NEY THROUGH MUD AND CONFU­SION WITH SMALL GLIM­P­SES OF AIR, 28. FEBRUAR – 26. MAI 2019, Nathalie Djurberg & Hans Berg, One Need Not Be a House, The Brain Has Corridors, 2018, Stop motion animation, 08:18 Min., © Nathalie Djurberg & Hans Berg / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

NATHA­LIE DJUR­BERG & HANS BERG. A JOUR­NEY THROUGH MUD AND CONFU­SION WITH SMALL GLIM­P­SES OF AIR, 28. FEBRUAR – 26. MAI 2019, Nathalie Djurberg & Hans Berg, Worship, 2016, Stop motion animation, video, music, 08:26 Min., © Nathalie Djurberg & Hans Berg / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

NATHA­LIE DJUR­BERG & HANS BERG. A JOUR­NEY THROUGH MUD AND CONFU­SION WITH SMALL GLIM­P­SES OF AIR, 28. FEBRUAR – 26. MAI 2019, Nathalie Djurberg & Hans Berg. Berlin, Germany, Photo: David Neman

JOHN M. ARMLEDER, 7. JUNI – 1. SEPTEMBER 2019, John M. Armleder, An ancient pond, 2014, Mischtechnik auf Leinwand, 240 x 190 x 4 cm, Courtesy of the Artist and Mehdi Chouakri, Berlin, Photo: Jan Windszus, Berlin

JOHN M. ARMLEDER, 7. JUNI – 1. SEPTEMBER 2019, John M. Armleder, An ancient pond (Detail), 2014, Mischtechnik auf Leinwand, 240 x 190 x 4 cm, Courtesy of the Artist and Mehdi Chouakri, Berlin, Photo: Jan Windszus, Berlin

BIG ORCHESTRA, 19. JUNI – 8. SEPTEMBER 2019, Naama Tsabar, Image from "Transitions #3" performance, 2016, Spinello Projects, Miami, Photo: Diana Larrea

BIG ORCHESTRA, 19. JUNI – 8. SEPTEMBER 2019, Carsten Nicolai, bausatz noto ∞ (color version), 1998/2015, record player, color vinyl records with locked grooves, mixing board, amplifier, loudspeaker/ headphones, dimension variable, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin, Photo: Julija Stankeviciene

HANNAH RYGGEN, 26. SEPTEMBER 2019 – 12. JANUAR 2020, Hannah Ryggen, Jul Kvale, 1956, Tapestry weave in wool and linen, 190 x 200 cm, Nordenfjeldske Kunstindustrimuseum, Trondheim, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Anders Sundet Solberg

HANNAH RYGGEN, 26. SEPTEMBER 2019 – 12. JANUAR 2020, Hannah Ryggen, Livet glir forbi/Life passes by, 1939, 190 x 185 cm, Privatsammlung, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Jørn Hagen

HANNAH RYGGEN, 26. SEPTEMBER 2019 – 12. JANUAR 2020, Hannah Ryggen, Vi lever på en stjerne/We are Living on a Star, 1958, Tapestry weave in wool and linen, 400 x 300 cm, Nordenfjeldske Kunstindustrimuseum, Trondheim, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

LEE KRASNER, 11. OKTOBER 2019 – 12. JANUAR 2020, Lee Krasner, Combat, 1965, National Gallery of Victoria, Melbourne, Felton Bequest, 1992 (IC1-1992). © VG Bild-Kunst Bonn, 2018 & The Pollock-Krasner Foundation/ ARS, New York. Licensed by Copyright Agency, 2018.

LEE KRASNER, 11. OKTOBER 2019 – 12. JANUAR 2020, Lee Krasner, Shattered Color, 1955, Guild Hall Museum, East Hampton, Long Island.© VG Bild-Kunst, Bonn 2018 & The Pollock-Krasner Foundation. Photo credit: Gary Mamay.

LEE KRASNER, 11. OKTOBER 2019 – 12. JANUAR 2020, Lee Krasner, Portrait in Green, 1969, Collection Pollock-Krasner Foundation. © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 & The Pollock-Krasner Foundation, courtesy Kasmin Gallery, New York. Photo: Diego Flores.

LEE KRASNER, 11. OKTOBER 2019 – 12. JANUAR 2020, Lee Krasner, 1962, Photograph by Hans Namuth, Courtesy Center for Creative Photography, University of Arizona, © 1991 Hans Namuth Estate

FANTASTISCHE FRAUEN. SURREALE WELTEN VON MERET OPPENHEIM BIS LOUISE BOURGEOIS, 13. FEBRUAR – 24. MAI 2020, Frida Kahlo, The little Deer, 1946, Oil on masonite, 22.5 x 30.3 cm, Private Collection, © Banco de México Diego Rivera Frida Kahlo Museum Trust / VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Nathan Keay, © MCA Chicago

FANTASTISCHE FRAUEN. SURREALE WELTEN VON MERET OPPENHEIM BIS LOUISE BOURGEOIS, 13. FEBRUAR – 24. MAI 2020, Leonora Carrington, Portrait of the late Mrs. Partridge, 1947, Oil on wood, 100.3 x 69.9 cm, Private Collection, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Nathan Keay, © MCA Chicago

DOUBLE FEATURE, JANUAR 2019, Pedro Barateiro, "The Opening Monologue", 2018. Film still. Courtesy of the artist and Netwerk Aalst.

DOUBLE FEATURE, JANUAR 2019, Pedro Barateiro, "The Opening Monologue", 2018. Film still. Courtesy of the artist and Netwerk Aalst.