ALLES SEHEN, OHNE GESEHEN ZU WERDEN – HERZLICH WILLKOMMEN ZUR ONLINE-ERÖFFNUNG

Wir freuen uns, Sie zur Online-Eröffnung anlässlich der Ausstellung WE NEVER SLEEP einzuladen. Verfolgen Sie am Mittwoch, 23. September um 19 Uhr die Eröffnungsreden live auf dieser Seite – bequem von zuhause!

BEGRÜSSUNG
INA HARTWIG KULTURDEZERNENTIN FRANKFURT AM MAIN
PHILIPP DEMANDT DIREKTOR SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
CHRISTIAN STRENGER VORSITZENDER SCHIRN FREUNDE E. V.
EINFÜHRUNG
CRISTINA RICUPERO KURATORIN DER AUSSTELLUNG

ÜBER DIE AUSSTELLUNG

Die Faszi­na­ti­ons­kraft der Spio­nage stellt auch eine Quelle künst­le­ri­scher Inspi­ra­tion dar und so wundert es nicht, dass sich inter­na­tio­nal zahl­rei­che Künst­le­rin­nen und Künst­ler mit den Stra­te­gien der Geheim­hal­tung in ihren Werken beschäf­ti­gen. So glamou­rös Spio­nin­nen und Spione in der Popu­lär­kul­tur präsen­tiert werden, so gesell­schaft­lich brisant sind ihre in verdeck­ten Aktio­nen gewon­ne­nen Infor­ma­tio­nen. Wurden in der Vergan­gen­heit Einzel­per­so­nen oder Staa­ten durch natio­nale Regie­run­gen ausge­späht, machen in Zeiten der digi­ta­len Kommu­ni­ka­tion Bürger Staats­ge­heim­nisse öffent­lich oder Whist­leb­lo­wer pran­gern die Ausspio­nie­rung der Bevöl­ke­rung durch die eigene Regie­rung an.

Zeit­ge­nös­si­sche Künst­le­rin­nen und Künst­ler behan­deln in ihren Werken Aspekte der Spio­nage wie Über­wa­chung, Para­noia, Bedro­hung und Tarnung, Kryp­to­gra­phie, Mani­pu­la­tion, Kalt­blü­tig­keit und Verrat. Mit einer Viel­zahl künst­le­ri­scher Stra­te­gien sowie erstaun­li­chen Objek­ten wird in der Ausstel­lung die „goldene Zeit“ der Spio­nage während des Kalten Krie­ges genauso sicht­bar wie die aktu­elle Verhand­lung der media­len Durch­leuch­tung.

DIESE AUSSTELLUNG WIRD SIE NOCH LANGE VERFOLGEN!

GEFÖRDERT DURCH

STADT FRANKFURT

SCHIRN FREUNDE

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

MONDRIAAN FUND

PRO HELVETIA