Double Feature

Seit nunmehr sechs Jahren bietet die SCHIRN ein Forum für natio­nale und inter­na­tio­nale Film- und Video­künst­ler. Im Gespräch mit den SCHIRN Kura­to­ren geben inter­na­tio­nale Künst­le­rin­nen und Künst­ler tiefe­ren Einblick in ihre Arbeit und insbe­son­dere in ihr filmi­sches Inter­esse. DOUBLE FEATURE versteht sich als Platt­form für ganz unter­schied­li­che Tenden­zen und Ausdrucks­for­men der künst­le­ri­schen Film­pro­duk­tion sowie der Gegen­über­stel­lung bekann­ter und weni­ger bekann­ter Posi­tio­nen. Im Jahr 2019 erwar­ten das Publi­kum u. a. Beiträge von Pedro Barateiro, Mario Pfeifer und Liv Schulman. Künst­ler­in­ter­views gibt es außer­dem auf dem Youtube-Kanal der SCHIRN.

FILMREIHE

Double Feature

00:00:00

BIS ZUM NÄCHSTEN TERMIN

DATUM

Mit Aleksandar Radan

FILMREIHE

Double Feature

00:00:00

BIS ZUM NÄCHSTEN TERMIN

DATUM

Mit Rosa Aiello

Double Feature versteht sich als Plattform für ganz unterschiedliche Tendenzen und Ausdrucksformen der künstlerischen Filmproduktion sowie der Gegenüberstellung bekannter und weniger bekannter Positionen.

This water gives back no image, 2017 © Aleksandar Radan. Courtesy the artist

DEMNÄCHST: ALEKSANDAR RADAN

Die Filmarbeiten von Aleksandar Radan basieren auf Modifikationen von vorgefundenen Computerspielen, die als modding bezeichnet werden. Radans Fokus richtet sich auf Avatare, die er in Computerspielen findet und modifiziert und mit zusätzlichem found-footage kombiniert. Der in Offenbach geborene Künstler zeigt seinen Film "This water gives back no image", mit dem er 2018 auf dem internationalen Filmfest Lago den Preis für den besten Experimentalfilm gewann. 

ROSA AIELLO

Literatur und die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten von Narration spielen eine wesentliche Rolle in Rosa Aiellos Arbeiten, die sich zwischen Fotografie, Film und Performance bewegen. Ausgehend von Patricia Highsmiths Erzählungen "Little Tales of Misogyny" entwickelt Aiello eine Serie von Fotografien und den Film "The Coquette". In diesem zeigt die Künstlerin stereotypische Frauenfiguren und Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern auf und fokussiert dabei die Bedeutung von Sprache.

The Coquette, 2018 © Rosa Aiello. Courtesy the artist

GERARD BYRNE

Gerard Byrne untersucht die Konstruktion von Bildern, deren Vermittlung und wie kollektive Momente geschaffen werden. Seine Arbeiten basieren häufig auf Fotomaterial aus Magazinen der 60er bis 80er Jahre, die sich in seinen filmischen und fotografischen Umsetzungen einer anderen Gegenwart behaupten. Byrnes Film "In Our Time" (2017), der bei den Skulpturen Projekten in Münster zu sehen war, spielt trotz aktuellster Filmtechnik offensichtlich nicht in unserer Zeit.

In our time, 2017 © Gerard Byrne. Courtesy the artist and lisson gallery
Luke Fowler, Künstler und Musiker

Zu den bisher Teilnehmenden gehörten etwa Ed Atkins, Nevin Aladag, Keren Cytter, Luke Fowler, Melanie Gilligan, Heather Phillipson und Anri Sala. Im Jahr Im Jahr 2017 erwarten das Publikum u. a. Beiträge von Eli Cortiñas, Beatrice Gibson, Pilvi Takala, Melanie Matranga, Monira Al-Qadiri, Bianca Baldi, Henning Fehr & Philipp Rühr, Ben Rivers, Tris Vonna Michell, Ani Schulze und John Skoog