Double Feature

Seit nunmehr sechs Jahren bietet die SCHIRN ein Forum für natio­nale und inter­na­tio­nale Film- und Video­künst­ler. Im Gespräch mit den SCHIRN Kura­to­ren geben inter­na­tio­nale Künst­le­rin­nen und Künst­ler tiefe­ren Einblick in ihre Arbeit und insbe­son­dere in ihr filmi­sches Inter­esse. DOUBLE FEATURE versteht sich als Platt­form für ganz unter­schied­li­che Tenden­zen und Ausdrucks­for­men der künst­le­ri­schen Film­pro­duk­tion sowie der Gegen­über­stel­lung bekann­ter und weni­ger bekann­ter Posi­tio­nen. Im Jahr 2019 erwar­ten das Publi­kum u. a. Beiträge von Pedro Barateiro, Mario Pfeifer und Liv Schulman. Künst­ler­in­ter­views gibt es außer­dem auf dem Youtube-Kanal der SCHIRN.

FILMREIHE

Double Feature

00:00:00

BIS ZUM NÄCHSTEN TERMIN

DATUM

Mit Mikhail Karikis

FILMREIHE

Double Feature

00:00:00

BIS ZUM NÄCHSTEN TERMIN

DATUM

Mit Annika Kahrs

Double Feature versteht sich als Plattform für ganz unterschiedliche Tendenzen und Ausdrucksformen der künstlerischen Filmproduktion sowie der Gegenüberstellung bekannter und weniger bekannter Positionen.

PRODUCTION STILL AUS “AIN’T GOT NO FEAR”, 2016 © MIKHAIL KARIKIS. COURTESY THE ARTIST

DEMNÄCHST: MIKHAIL KARIKIS

Kann Sound sozio-politischen und physischen Wandel beeinflussen? Der griechisch-englische Künstler Mikhail Karikis erforscht die Rolle von Klang und menschlicher Stimme bei der Ausbildung von Gemeinschaftssinn.
Karikis’ medienübergreifende Installationen basieren auf langzeitigen Kollaborationen mit Kindern und Jugendlichen. Formen von Gemeinschaft und die Träume der kommenden Generation stehen in seinen Werken im Mittelpunkt.

Luke Fowler, Künstler und Musiker

Zu den bisher Teilnehmenden gehörten etwa Ed Atkins, Nevin Aladag, Keren Cytter, Luke Fowler, Melanie Gilligan, Heather Phillipson und Anri Sala. Im Jahr Im Jahr 2017 erwarten das Publikum u. a. Beiträge von Eli Cortiñas, Beatrice Gibson, Pilvi Takala, Melanie Matranga, Monira Al-Qadiri, Bianca Baldi, Henning Fehr & Philipp Rühr, Ben Rivers, Tris Vonna Michell, Ani Schulze und John Skoog