13. Juni 2017

Große Jubiläen überall in Deutschland. Auch die Städelschule und der Portikus feiern ihr 200- bzw. 30-jähriges Bestehen mit einem besonderen Event: Am 16. Juni werden Kunstwerke auf einer Benefiz-Auktion versteigert.

Von Carina Bukuts

Am 31. Oktober 1517 hinterließ Martin Luther seine berühmten 95 Thesen an der Schlosskirche in Wittenberg. Diese Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses der katholischen Kirche sollten den Beginn der Reformation einläuten und damit den Protestantismus gründen. Heute, 500 Jahre später, wird dieses historische Ereignis groß gefeiert und in Berlin, Kassel und Wittenberg sogar in Form einer Ausstellung mit dem Titel „Luther und die Avantgarde“. Hierfür wurden zahlreiche Künstler eingeladen in ihren Arbeiten über gesellschaftliche Fragestellungen sowie Freiheit und deren Gefährdung zu reflektieren.

Zwei Orte in Frankfurt, die ebenfalls vorhandene Strukturen hinterfragen und künstlerische Positionen fördern, sind die Städelschule und der Portikus. Auch diese beiden Institutionen feiern 2017 große Jubiläen. Während die Städelschule auf die Stiftung des Frankfurter Bürgers Johann Friedrich Städel zurückgeht und bereits 200 Jahre alt wird, wurde der Ausstellungsraum Portikus erst vor 30 Jahren durch den Kurator und damaligen Rektor der Städelschule Kaspar König ins Leben gerufen.

Etwas Besonderes

Feierte das Städel Museum, der große Bruder der Städelschule, schon vor zwei Jahren sein 200. Geburtstag in Form einer großen Überblicksausstellung zu Monet und freiem Eintritt, hat sich Philippe Pirotte, aktueller Leiter der Städelschule und Direktor des Portikus, etwas Besonderes für die Jubiläen überlegt: In Zusammenarbeit mit dem Auktionshaus Sothebys laden die beiden Institutionen Städelschule und Portikus zur Benefiz-Auktion am 16. Juni in den Metzler-Saal des Städel Museums ein. Hierfür haben lehrende Professoren der Hochschule, ehemalige Studierende sowie etablierte Künstler, die im engen Austausch zu den beiden Institutionen stehen, Werke zur Versteigerung gestiftet.

Portikus, Foto: Helena Schlichting

Darunter befindet sich unter anderem auch ein Gemälde der Künstlerin Anne Imhof, die auf der diesjährigen Venedig Biennale den Goldenen Löwen für ihren Beitrag für den Deutschen Pavillon verliehen bekam. Diese studierte nicht nur an der Städelschule in der Klasse von Judith Hopf, sondern feierte auch ihre erste institutionelle Einzelausstellung 2013 im Portikus. Die teilnehmenden Künstler der Benefiz-Auktion stehen aber für auch andere Erfolgsgeschichten wie beispielsweise aus Schülern der Städelschule Professoren wurden. So studierte Tobias Rehberger selbst noch in der Klasse von Thomas Bayrle, der ebenfalls mit einer Arbeit bei der Auktion vertreten ist, und leitet inzwischen auch bereits seit 16 Jahren seine eigene Klasse an der Hochschule.

Künstlerische Freiheit

Die Auktion zeigt damit künstlerische Individualgeschichten, die sich anhand der beiden Institutionen nacherzählen lassen. Ebenso auch die der US-amerikanischen Künstler Mike Bouchet und Paul McCarthy. Unabhängig voneinander beschäftigten sich Paul McCarthy sowie sein ehemaliger Schüler Mike Bouchet mit der Politik und der Architektur von renommierten Kunstinstitutionen wie dem Guggenheim und entwickelten 2014 über diesen gemeinsamen Austausch die Ausstellung „Powered A-Hole Spanish Donkey Sport Dick Drink Donkey Dong Dongs Sunscreen Model“ für den Portikus. Hierbei haben sie in dem Ausstellungsraum auf der Maininsel nicht einfach ihre Arbeiten an die Wand gehängt, sondern den Portikus ähnlich einer Festung belagert und damit für großes Aufsehen gesorgt. Die Künstler vereinnahmten die Institution und bespielten jede noch so kleine Ecke mit Architekturmodellen, Energy-Drinks, Essensresten und Performances. Die Ausstellung von McCarthy und Bouchet war als Gegenbild zu sonstigen Kunstmuseen und Ausstellungsorten gedacht und zeigte den Portikus als Institution, der die künstlerische Freiheit am Herzen liegt und sich nicht davor scheut ihren Status als Ausstellungsraum auf den Prüfstand zu stellen und zu hinterfragen. Eine Collage zu dieser Ausstellung von Bouchet und McCarthy ist nun auch der Versteigerung erhältlich.

Anne Imhof, Untitled, 2017, Copyright the artist, Foto: Helena Schlichting
Mike Bouchet, PORTIKUSA, 2013, Courtesy of Mike Bouchet

Zwar feiert der Portikus anders als das Städel Museum keine Jubiläumsausstellung, aber trotzdem gibt es auch vor der Auktion etwas zu sehen. Die zu versteigerten Werke werden noch vor der Auktion vom 13.bis 15. Juni im Portikus präsentiert werden. Interessenten können die 29 Werke somit noch einige Tage gründlich betrachten und auf der offiziellen Website der Benefiz-Auktion überprüfen, ob nicht eine künstlerische Arbeit dabei ist, die zu ihrem Geldbeutel passt. Wer vorab mitbieten möchte, kann sowohl telefonisch als auch schriftlich Gebote beim Portikus einreichen. Die Einnahmen der Benefiz-Auktion soll der Städelschule auch weiterhin eine unabhängige Lehre garantieren und dem Portikus zukünftig ermöglichen, spannende Ausstellungen und Publikationen zu realisieren, die aus der Kunstlandschaft Frankfurts nicht mehr weg zu denken sind.

Michael Beutler, Light tube, 2017 , Copyright the artist, Foto: Michael Beutler