02. Juni 2017

Daniel Rueda und Anna Davis Benet kreieren auf ihren beiden Instagram Kanälen surreale Welten in der realen Welt – ganz ohne Photoshop sondern nur mit Hilfe von Perspektive und Einfallsreichtum.

Von Schirn Mag

Die SCHIRN hat internationale Instagrammer eingeladen, sich von René Magritte und seinen surrealen Welten inspirieren zu lassen. Die Serie wird weitergeführt von dem Fotografenduo Daniel Rueda (@drcuerda ) und Anna Devís Benet (@anniset ) Valencia. Jedes ihrer humorvollen Bilder, die mit Perspektive und Geometrie arbeiten, erzählt eine Geschichte.

Was erzählt ihr mit euren Bildern?

Ein Konzept für diese Serie zu entwickeln war eine wirklich spannende Erfahrung. Wir wollen Magrittes Universum auf unsere eigene Weise erkunden, anstatt seine sehr spezielle Welt zu kopieren; denn das wäre ohne einen Pinsel oder Stunden von Photoshop nicht möglich.

Wir haben uns entschlossen, seine surrealen Gemälde in reale Fotografien zu übersetzen. „Was würde er tun, wenn er nicht malen könnte und eine Kamera bräuchte, um sich stattdessen so auszudrücken?“, das war unsere Idee. Für jedes Bild haben wir uns auf einen einzigen Schlüsselaspekt seiner Werke konzentriert: Regenschirme, Äpfel, den gut gekleideten Mann… .Wir haben sogar Wolken in Handarbeit gebastelt. Wir haben versucht, seine unerreichbaren Träume in der realen Welt nachzubilden mit Hilfe von Perspektive, Einfachheit und ein bisschen Spaß.

Was inspiriert euch zu euren Bildern?

Wir glauben, dass Magrittes Traumland schon immer eine Quelle der Inspiration für uns war. Nicht nur wegen seiner rätselhaften Botschaften und seinem Sinn für Humor, sondern auch durch seinen Stil und seine Technik. Wir glauben, es gibt einen minimalistischen Ansatz in seinen Werken: Der Versuch, eine alternative Realität mit möglichst wenigen Elementen zu kreieren… . Und das ist definitiv ein Leitmotiv, mit dem wir uns identifizieren können.

Was ist für euch das Zeitgenössische an Rene Magritte?

Einige Menschen würden seine Werke nur aufgrund der symbolträchtigen Elemente in seinen Werken bemerken, andere finden vielleicht die versteckte Schönheit in der komplexen Einfachheit seines Geschichtenerzählens ansprechend… . Aber für uns wird Magritte immer der einzige Künstler sein, der eine solide/starke Geschichte erzählen kann, obwohl es absolut keinen Sinn ergibt.

Copyright the artists
Copyright the artists
Copyright the artists
Copyright the artists