Die wich­tigste finni­sche Künst­le­rin der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts, Helene Schjerf­beck, wird von der SCHIRN in einer Einzel­aus­stel­lung präsen­tiert.

® SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT, 2014, FOTO: NORBERT MIGULETZ
Diese Ausstellung ist eine große Entdeckung - unbedingt sehen!
HR2
Die Frauenportraits von Helene Schjerfbeck beeindrucken durch noble unaufdringliche Distanz
BILD
ein eigenständiges, bis heute irritierendes Werk
FRANKFURTER NEUE PRESSE
Das muss ich sehen!
WDR 3
innovative Schau
NEUE ZÜRICHER ZEITUNG
© Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014, Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014, Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014, Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014, Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014, Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014, Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014, Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014, Foto: Norbert Miguletz

HELENE SCHJERFBECK

Die wichtigste finnische Künstlerin der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Helene Schjerfbeck (1862–1946), wird von der SCHIRN in einer Einzelausstellung präsentiert. Ihre Arbeiten zeugen von einer beeindruckenden Intensität. Während ihrem malerischen Werk in Skandinavien eine breite Aufmerksamkeit zuteil wird, ist es im Ausland bisher wenig beachtet.

Die Ausstellung konzentriert sich auf Aspekte der Wiederholung des Motivs und auf das Arbeiten nach Bildvorlagen, die Schjerfbecks gesamtes OEuvre durchziehen und sowohl die Ende des 19. Jahrhunderts in realistischer Manier gemalten Bilder als auch die zu einer vereinfachten und abstrahierten Formensprache gelangten späten Werke einschließen. Dabei spielen die eindrucksvollen Selbstporträts, die sie von den 1880er-Jahren bis zu ihrem Tod 1946 schuf, ebenso eine zentrale Rolle wie die Arbeiten, in denen die Künstlerin eigene Motive wiederholt oder prominente Arbeiten anderer Künstler wie El Greco oder Hans Holbein aufgreift und sich motivisch aneignet. Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit dem finnischen Nationalmuseum, dem Ateneum Art Museum. Sie zeigt mehr als 80 Arbeiten aus dem Ateneum sowie aus zahlreichen anderen öffentlichen und privaten Sammlungen.

KATALOG ZUR AUSSTELLUNG

Helene Schjerfbeck (1862-1946) ist die prominenteste Künstlerin Finnlands, ihr Werk von epochaler Bedeutung. Die Anerkennung von Schjerfbecks Porträtkunst ist in Skandinavien allgegenwärtig – nicht zuletzt auch als Reproduktion auf der finnischen Zwei-Euro-Münze. Die Künstlerin wird als nationale Ikone verehrt. Die Monografie bietet einen Überblick über das Œuvre der Malerin von den realistischen Anfängen der 1880er-Jahre bis zu den späten, stark abstrahierenden Selbstporträts der 1940er-Jahre.