© Schirn Kunsthalle Frankfurt 2010 Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt 2010 Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt 2010 Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt 2010 Foto: Norbert Miguletz
© Schirn Kunsthalle Frankfurt 2010 Foto: Norbert Miguletz

MIKE BOUCHET. NEUES WOHNEN

Der in Frankfurt lebende Amerikaner Mike Bouchet hinterfragt mit seinen Arbeiten gesellschaftliche Prozesse und bedient sich dazu unterschiedlichster Medien wie Skulptur, Installation, Gemälde und Film. Einen Schwerpunkt bilden Fragen der Urbanität und des Konsums.

Auf der Biennale in Venedig 2009 zeigte der Künstler die Arbeit „Watershed“, ein im Hafenbecken des Arsenale schwimmendes Einfamilienhaus. Das für US-amerikanische Vorstädte typische Eigenheim symbolisiert für Bouchet den Traum von Eigenständigkeit und Individualität – eine Art kommerzielle Illusion. Im Anschluss an die Biennale wurde das Fertighaus transportfähig zerlegt und auf zirka 30 gleich große Paletten verteilt. Zerstört und transformiert entsteht daraus für die Ausstellung in der Schirn eine neue Skulpturengruppe mit dem Titel „Sir Walter Scott“. Innerhalb der Ausstellung ergeben die Bauteile – ob schwebend im Raum oder schwimmend – unterschiedliche gedankliche Konzepte für neue, visionäre Wohnsituationen. Die Ausstellung „Neues Wohnen“ wird durch weitere neue Arbeiten des Künstlers ergänzt.

KATALOG ZUR AUSSTELLUNG

„Retina" zeigt eine Werkgruppe mit neunzehn bislang nicht ausgestellten Arbeiten aus den letzten zwölf Monaten. Für den Titel stand eine Serie von sechs Ölgemälden Pate, die sich mit der optischen Wahrnehmung der gegenständlichen Welt und deren Abstraktion auseinandersetzt. Die Arbeiten bilden durch die fast völlige Abwesenheit gegenständlicher Bezüge eine sichtbare Zäsur im Werk des Künstlers.