Aktuelle Ausstellungen

Kommende Ausstellungen

Rückblick

KONTAKT
SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
RÖMERBERG
60311 FRANKFURT
TEL 069.29 98 82-0
FAX 069.29 98 82-240
WELCOME (AT) SCHIRN.DE

ÖFFNUNGSZEITEN
DIENSTAG, FREITAG–SONNTAG
10–19 UHR
MITTWOCH + DONNERSTAG
10–22 UHR

BESUCHERINFOS
ALLE INFOS ZUM BESUCH

Schirn im Netz

  • SCHIRN KUNSTHALLE auf facebook
  • SCHIRN KUNSTHALLE auf klout
  • SCHIRN KUNSTHALLE auf twitter
  • SCHIRN KUNSTHALLE auf YouTube
  • SCHIRN KUNSTHALLE auf instagram

Share + Save

  • Mick Rock, David Bowie at Earl’s Court, May 1973 © Mick Rock
  • Cary Loren, Niagara as the Great Sphinx, 1975/2012 © Cary Loren
  • Karl Stoecker, Brian Eno wearing stage costume designed by Carol McNicoll, 1973 © Karl Stoecker
  • Nan Goldin, Kenny putting on make-up, 1973 © Nan Goldin
  • Dennis Hutchinson, 'Exotic' Adrian Street and his coalminer father down the pit, 1973 © Courtesy of 'Exotic' Adrian Street
  • Roxy Music, Roxy Music, 1972 © Courtesy Universal Music

GLAM! THE PERFORMANCE OF STYLE

14. JUNI - 22. SEPTEMBER 2013

Glam bezeichnet den extravaganten Stil, den Musiker wie David Bowie und Marc Bolan in England in den frühen 1970er-Jahren populär machten und der mit seiner respektlosen Verbindung von Hoch- und Subkultur sowie der Infragestellung gesellschaftlich tradierter Begriffe wie Identität und Geschlecht zum weltweiten Phänomen wurde. Ihren Ursprung hatte die Bewegung in der britischen Kunsthochschulszene, wo der Maler und Grafiker Richard Hamilton mit der These, dass alle Kunst gleichberechtigt sei, starken Einfluss auf Bryan Ferry ausübte. Dieser sollte als Kopf der Band Roxy Music zum Inbegriff des absoluten Kunstprodukts des Glam werden, indem er Avantgarde, Pop-Art und Camp zu einer ultraartifiziellen Ästhetik verband. Die Ausstellung – organisiert von der Tate Liverpool in Kooperation mit der SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT und dem Lentos Kunstmuseum Linz – zeigt erstmals den vielfältigen Einfluss, den die Glam-Ära auf Film, Fotografie, Mode, Grafikdesign, Performance- und Installationskunst, Malerei und Bildhauerei hatte. Neben rund 150 Werken von u. a. Guy Bourdin, Gilbert & George, Peter Hujar, Derek Jarman, Ray Johnson, Allen Jones, Jürgen Klauke, Ed Paschke, Sigmar Polke, Cindy Sherman und Andy Warhol runden Fotografien insbesondere von Mick Rock sowie umfangreiches Dokumentationsmaterial die Ausstellung ab.

Kurator: Darren Pih (Tate Liverpool)
Projektleitung SCHIRN: Matthias Ulrich (SCHIRN)

GLAM OHNE ROCK! SOUND & VISION MIT KLAUS WALTER

FREITAG, 30. AUGUST, 20 UHR
Mit Bryan Ferry in Gold-Lamé, Brian Eno in Federboa, Sternenstaub auf den Wangen von Marc Bolan und vielen mehr. In der SCHIRN-Rotunde
Mehr erfahren

KÜNSTLERGESPRÄCH MIT ULAY

DIENSTAG, 10. SEPTEMBER, 19 UHR
Ulay, Performance-Künstler und langjähriger künstlerischer Partner von Marina Abramovic, spricht über seine in der Ausstellung gezeigten Werke
MEHR ERFAHREN

SCHIRN AT NIGHT

Zum diesjährigen Christopher Street Day am 20. JULI hat die SCHIRN einen ALTERNATIVEN DRAG CONTEST veranstaltet. Glitzer, Tüll, Strasssteine und ein Doc namens Nancy! Der Erlebnisbericht und die Bildgalerie hier auf dem SCHIRN MAG SCHIRN MAG

PUBLIKATIONEN

Glam! The Performance of Style

Celebration? Realife!

Vorschau

Glam! The Performance of Style

Herausgegeben von Darren Pih, in Zusammenarbeit mit Eleanor Clayton, und Max Hollein.
Vorwort von Max Hollein, Essays von Jean-Christoph Ammann, Michael Bracewell, Dominic Johnson, Darren Pih, Mike Kelley, Neil Mulholland, Glenn O’Brien, Simon Reynolds, Alwyn W. Turner, Judith Watt sowie einer Chronologie von Jonathan Harris und Barry Curtis und einer Bibliografie von Ron Moy.
Deutsche Ausgabe, 164 Seiten, 205 Abbildungen, 24 x 21,5 cm, Klappenbroschur, Gestaltung: Secondary Modern, London; Kerber Verlag, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-86678-836-7, Preis: 25,00 € (Schirn), 32,00 € (Buchhandel).

Der Zeitraum zwischen 1970 bis 1975 stellt einen der seltenen Momente in der Geschichte dar, in dem ein Stil in alle Bereiche der Kultur vordrang, ob in Mode, Kunst, Film, Fotografie oder in die Popmusik. Die kongeniale Verschmelzung von Pop und bildender Kunst fand ihre konsequente Umsetzung in der Band Roxy Music, die die beiden Kunsthochschulabsolventen Bryan Ferry und Brian Eno 1971 gemeinsam gründen sollten: Von der Musik über die Covergestaltung bis hin zur Bühnengarderobe war das grelle Gesamtkunstwerk Roxy Music von kühl-präzisem Design, mondäner Erotik und einer ästhetischen Sensibilität aufgeladen, die Oberflächen, Codes und Zeichen aus der jüngeren wie fernen Vergangenheit erstmals als Stile verstand, die nun angewandt, frei gesampelt und neu abgemischt werden konnten – Glam war geboren!
Jeder Gang vor die Tür war fortan ein Auftritt, bei dem man wild und fantastisch aussehen wollte: Ob mit Plateauschuhen, Federboa, paillettenbesetzter Tigerprintjacke, Glitzerkostüm, Lidschatten oder eng geschnittenen Lederhosen – Stil wurde zur Pose, zum Ausdruck dramatischer Überinszenierung.

 

VERGRIFFEN

Zur Ausstellung

GEFÖRDERT DURCH
ŠKODA
EUROPÄISCHE KOMMISSION

MEDIENPARTNER
ROLLING STONE
JOURNAL FRANKFURT
GAB MAGAZIN
HR1
ARTUS